Werbung

Die Fee sagt nee

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit ihren Kinder- und Jugendbüchern ist Kirsten Boie eine sehr erfolgreiche Schriftstellerin. Sie schreibt »Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte«, von Trenk Tausendschlag, der im Mittelalter als Sohn eines Leibeigenen zum »Ritter Trenk« wird, oder vom traumhaften Ort Sommerby, wo drei Kinder ihre Oma besuchen und es kein Internet gibt, aber sich alles »ganz und gar richtig« anfühlt.

Manche nennen Kirsten Boie auch die deutsche Astrid Lindgren. Aber was ist dann mit Cornelia Funke? Ist sie die deutsche Joanne K. Rowling? Und gibt es auch - um bei den erfolgreichen Büchern zu bleiben - »Gregs Tagebuch« in einer deutschen Version? Oder mal rückwärts geschaut: Waren Fix und Foxi die deutschen Tick, Trick und Track? Und was sind dann bitte Abrax, Brabax und Califax für welche?

Man merkt schon: die Herausarbeitung des Deutschen führt zu nichts. Und trotzdem ist dessen permanente Betonung und Bewahrung, um nicht zusagen: Dauerrettung, das Hauptanliegen des Vereins Deutsche Sprache. Denn dass Sprache sich verändert, ist für den Verein ein einziger Horror. Aus diesem Grund sucht der Verein auch jedes Jahr den »Sprachpanscher des Jahres«. Es lebe die männliche Form!

Nun wollte der Hamburger Landesverband Kirsten Boie einen anderen Preis verleihen, den »Elbschwanenorden«. Das war durchaus lobend gemeint. Doch Boie lehnte ab. Weil der Bundesvorsitzende des Vereins Deutsche Sprache Walter Krämer Sachen erzählt, die ihr überhaupt nicht gefallen. »Da ist die Rede von der ›Lügenpresse‹, sogar vom ›aktuellen Meinungsterror unserer weitgehend linksgestrickten Lügenpresse‹; von der ›Überfremdung der deutschen Sprache‹, vom ›Genderwahn‹«, schrieb die 70-Jährige in einem Absagebrief an den Verein, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das fügt sich für Boie in die »Argumentationsgänge« der Rechten ein. »Die Fee sagt nee«, heißt eines ihrer Kinderbücher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln