Werbung

Menschenwürde nach Kassenlage

Daniel Lücking über das späte Bekenntnis der Bundeswehr

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

20 Jahre ist es jetzt her, dass die institutionelle Diskriminierung Homosexueller bei der Bundeswehr ein Ende gehabt haben soll. Schon im Sommer 2000 hinkte die Armee sechs Jahre hinter der westdeutschen Gesellschaft hinterher. 1994 war der Straftatbestand aus dem Gesetzbuch genommen worden. 1989 hatte dies in der DDR stattgefunden. Rund eine Generation hat es gedauert, bis die Selbstverständlichkeit auch ins Bewusstsein der Verantwortlichen vorgedrungen ist.

Oder besser ausgedrückt: Die seinerzeit Verantwortlichen sind vermutlich längst aus dem Dienst in der Truppe ausgeschieden und leisten keine Gegenwehr mehr; es handeln die Nachfolger. Auf Seiten der diskriminierten Menschen dürfte ein ähnlicher Wechsel stattgefunden haben. Wer in den 70er, 80er und 90er Jahren diskriminiert wurde, ist nun auch vom Lebensalter am Ende der Karriere angelangt, wenn nicht längst in der Pensionierung angekommen.

Darin steckt eine zynische Rechnung: Erst wenn nur noch wenige Betroffene überhaupt eine Kompensation in Anspruch nehmen können, wird Unrecht durch die Bundeswehr eingeräumt und Verantwortung übernommen. Das spürten schon Radarstrahlenopfer und Einsatzveteran*innen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln