Werbung

Sparflamme statt Licht aus

Wolfgang Hübner plädiert für eine Atempause in Coronazeiten

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Vor einem Jahr, kurz vor Weihnachten 2019, waren Corona-Nachrichten noch Mitteilungen aus einer anderen Welt; niemand in Deutschland fühlte sich persönlich betroffen. Wenige Wochen später hatte uns die Pandemie erreicht - und sie lässt uns seitdem nicht los. Seit dem Frühjahr lebt Europa im Ausnahmezustand; selbst im Sommer galten Einschränkungen. Das zehrt an der Substanz aller, egal ob sie arbeiten, lernen, zu Hause Kinder betreuen oder im Pflegeheim leben. Zumal jetzt, in dieser hartnäckigen zweiten Welle.

Politik ist nicht nur Umgang mit Fakten und ein Balancieren auf dem Drahtseil der begrenzten Möglichkeiten; sie ist auch Psychologie. Man mag von Weihnachten halten, was man will - es ist ein Fluchtpunkt für viele, gerade in einer Zeit, in der sich Erfreuliches in Grenzen hält. Viele Menschen ertragen die Corona-Einschränkungen zwar nicht begeistert, aber immerhin aus Einsicht; nicht wenige aber sind zunehmend erbittert und überfordert.

Lesen Sie hier das Contra zum Beitrag: Mit Vollgas vor die Wand - Christian Klemm hält Corona- Lockerungen zum Fest für fatal

Ein radikaler Lockdown rund um die Feiertage würde nicht nur sozialpsychologische Probleme verschärfen, sondern auch viele, die heute nur murren, den Populisten und Demagogen zutreiben. Der Erfolg im Kampf gegen Corona hängt maßgeblich von der Bereitschaft der Menschen ab, sich verantwortungsbewusst zu verhalten. Egal, ob mit verschärften oder gelockerten Feiertagsregeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln