Werbung

Am digitalen Katzentisch

Ulrike Henning fordert mehr Exzellenz in den Gesundheitsämtern

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Hunderte Bürger mit positiven Sars-CoV-2-Testergebnissen wurden über Tage nicht informiert - oder konnten nicht gefunden werden. Das punktuelle Versagen ist ein Zeichen dafür, dass in den Gesundheitsämtern etwas nicht funktioniert. Ein weiteres Eingeständnis dessen: die Bitte an die Bürger, Kontakttagebücher zu führen und im Fall eines positiven Tests die anderen Personen zu informieren. Nun zeigen Medienrecherchen, dass es durchaus Varianten gab, die Digitalisierung der Gesundheitsämter in diesem kritischen Jahr voranzutreiben. Niemand nahm sich der Sache an. Ein Probelauf in Bremen wurde aus Datenschutzgründen abgelehnt und fertig.

Noch immer sitzen Mitarbeiter in den Ämtern, lesen Faxe und geben Daten händisch erst in eine Excel-Tabelle und dann in eine Software ein. Dabei ist die Bundesrepublik nicht einfach Opfer ihrer föderalen Verfasstheit. Auch das Gesundheitswesen selbst ist von Sektorengrenzen zerschnitten, von teils eifersüchtig agierenden Interessengruppen beherrscht, von denen nicht wenige modernen Kommunikationsmitteln zutiefst misstrauen. Gesundheitsämter wiederum gehören zu den Schwächsten in dem Bereich. Wenn manche Politiker nun stolz auf Spitzenergebnisse in der Impfstoffforschung verweisen, ist das nur ein schlechter Trost.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln