Werbung

Äthiopien steht vor einer Zäsur

Martin Ling über den Krieg in Tigray und den ethnischen Föderalismus

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Es mag stimmen, viel gewonnen ist damit noch nicht: Äthiopiens Armee hat nach eigenen Angaben die Hauptstadt Mekelle in der aufständischen Provinz Tigray im Norden des Vielvölkerstaates unter Kontrolle gebracht. Ob Äthiopiens Zentralregierung unter Ministerpräsident Abiy Ahmed damit die Provinz kontrolliert oder gar befriedet kriegt, ist fraglich. Die in Tigray regierende Volksbefreiungsfront TPLF soll in der Lage sein, in kurzer Zeit 250.000 Kämpfer zu mobilisieren. Dass sie nun einfach die Waffen niederlegen, ist nicht wirklich zu erwarten.

Selbst wenn der Friedensnobelpreisträger von 2019 den Krieg gewonnen hat, bleiben ihm alle Hände voll zu tun: Er muss die Bevölkerung in Tigray und nicht nur dort von seinem panäthiopischen Programm überzeugen - mit Argumenten, nicht mit Waffen. Bisher wird der Vielvölkerstaat durch eine Verfassung zusammengehalten, die auf einem ethnischen Föderalismus basiert und selbst das Recht auf Sezession für Regionen beinhaltet.

Dieses Konzept wurde einst maßgeblich von der TPLF durchgedrückt, nicht breit diskutiert. Und dieses Konzept hat die ethnischen Konflikte sogar noch verschärft. Äthiopiens Zukunft wird föderal sein, oder sie wird nicht sein. Der ethnische Faktor muss dafür einvernehmlich entschärft werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln