Werbung
  • Sport
  • Borussia Dortmund

Rückfall im Revier

Dortmund verliert daheim mit 1:2 gegen Köln und rutscht auf Platz vier ab

  • Von Daniel Theweleit, Dortmund
  • Lesedauer: 4 Min.

Markus Gisdol hatte einen festen Vorsatz gefasst für den Fall, dass das kleine Wunder tatsächlich Realität werden würde. Der Trainer des 1. FC Köln wollte sofort in die Kabine gehen, sollte sein Team bei Borussia Dortmund gewinnen, offenbar wollte er nach langen Wochen der Kritik Bilder des Triumphes vermeiden. Zuletzt war seine eigene Tauglichkeit immer lauter in Frage gestellt worden, aber als »die Schlacht«, von der er etwas später sprach, schließlich gewonnen war, vergaß er alle Vorsätze und Abstandsregeln. Mit wild verzerrtem Gesicht bejubelte er den ersten Kölner Sieg in Dortmund seit 1991 und noch wichtiger: Mit diesem 2:1-Erfolg im Revier war die sagenhafte Serie von 18 nicht gewonnenen Bundesligaspielen für seinen Klub zu Ende gegangen. Endlich!

Voller Pathos berichtete Gisdol also von der »aufopferungsvollen Arbeit«, die in seinem Klub geleistet werde. Er sei Teil eines »verschworenen Haufens«, endlich sei klar, »dass wir trotz dieses Drecksvirus’ nicht verflucht sind, sondern Spiele gewinnen können«, sprudelte es aus ihm heraus. Sie haben den Reset-Knopf gefunden und hoffen nun, endlich in dieser besonderen Bundesligasaison angekommen zu sein. »Das muss jetzt die Richtung für die nächsten Wochen sein«, sagte Timo Horn, nachdem Ellyes Skhiri zwei Mal auf beinahe identische Art und Weise nach Eckbällen getroffen hatte. »Wie sich die Jungs heute reingehangen haben gegen einen eigentlich übermächtigen Gegner, war sensationell«, erklärte der Torhüter. Der Verteidiger Sava Cestic hatte zum erstem Mal in der Bundesliga gespielt und Erling Haaland gut im Griff gehabt. Und nicht zuletzt hatten die Kölner Glück, dass der BVB einen dieser finsteren Tage erwischt hatte, die irgendwie fester Bestandteil dieser wechselhaften Dortmunder Jahre unter Trainer Lucien Favre sind.

»Solche Nachmittage gibt es«, sagte Favre voller Fatalismus. Er hatte es vorhergesehen, hatte Warnungen ausgesprochen, war aber nicht gehört worden von seiner Mannschaft, die zuletzt so stabil gewirkt hatte. Das Muster dieser Niederlage ist ihnen gut bekannt: Der Gegner war gut organisiert, lief viel, stand tief, und die an guten Tagen als Zauberei gefeierten Fähigkeiten der Individualisten in schwarzgelb blieben blass. Also formulierte Favre wieder einmal Sätze, die beinahe wortgleich auch nach der Partie beim FC Augsburg so gefallen waren. Oder nach den Niederlagen bei Union Berlin oder in Mainz in der vergangenen Saison: »Wir haben ein wenig unsere Geduld verloren«, sagte der Schweizer. »Wir haben manchmal überhastet gespielt. Und wir sollten auch mit mehr Tempo spielen, ich spreche von Pässen.«

Diese Rückfälle in einen rätselhaften Zustand der Energielosigkeit gehören auch weiterhin fest zum Wesen dieser Mannschaft, wobei in der laufenden Saison zwei vielversprechende Lösungsansätze existieren. Die individuelle Qualität in der Offensive, die grundsätzlich in der Lage ist, zähe Spiele durch besondere Einzelmomente in die gewünschte Richtung zu lenken. Und die Breite des Kaders. Doch an diesem Nachmittag blieben Jadon Sancho, Marco Reus, Julian Brandt und Erling Haaland allesamt harmlos.

Auch Favre selbst verfällt jedoch an diesen Leblostagen des BVB oft ins gleiche Coaching-Muster und wartet erstaunlich lange mit seinen Auswechselungen. Als frische Angreifer ins Spiel kamen, wurde der BVB sofort gefährlicher. Thorgan Hazard, der zum 1:2 traf (74.) war nach einer Stunde gekommen, Youssoufa Moukoko und Giovanni Reyna nach 67 Minuten, was dem Team erkennbar gut tat. Aber das Aufbäumen kam zu spät, vielleicht auch, weil die Energien aus dem Publikum fehlten, die dem BVB sonst so oft zu Toren in den finalen Minuten verhelfen.

Nun ärgerten sich die Dortmunder über verschenkte Punkte, zumal die beiden Gegentore sich auf skurrile Art und Weise glichen. Ondrej Duda hatte jeweils eine Ecke von der linken Seite in den Strafraum geschlagen, Marius Wolf hatte beide Bälle am kurzen Pfosten mit dem Kopf verlängert, bevor Skhiri am hinteren Pfosten aus kurzer Distanz vollendete (9., 60.). Zuständig für die Absicherung des kurzen Pfostens war jeweils Dortmunds Mittelfeldspieler Julian Brandt gewesen, der besonders schwach spielte in einer Mannschaft ohne Ideen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln