Werbung

Streiks an den Amazon-Standorten in NRW und Hessen werden fortgesetzt

In der vergangenen Woche sind an zwei Standorten mehr als 500 Beschäftigte dem Aufruf gefolgt

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Gewerkschaft Verdi setzt ihre Streiks an den Amazon-Standorten in Rheinberg, Werne und Bad Hersfeld fort. Die neue Runde des Arbeitskampfes begann in der Nacht zum Montag und sollte mit Ende der Spätschicht am Dienstag enden, wie Verdi in Nordrhein-Westfalen und in Hessen mitteilte. Die Streiks richten sich der Gewerkschaft zufolge gegen die Weigerung des US-Unternehmens, die Tarifverträge des deutschen Einzelhandels zu unterzeichnen und einen Tarifvertrag abzuschließen.

Die Streiks hatten bereits mit Beginn der Nachtschicht am Donnerstag begonnen - zum Schnäppchentag »Black Friday« - und dauerten zunächst bis Samstag. An den zwei Standorten in Bad Hersfeld seien in der vergangenen Woche mehr als 500 Beschäftigte dem Streikaufruf von Verdi gefolgt, erklärte die Streikleiterin Mechthild Middeke - »obwohl Überstunden mit extra Zuschlägen angesagt sind und viel Druck durch Vorgesetzte gemacht wird«.

Sie rief Kunden auf zu bedenken, dass ihre Schnäppchenjagd »mit schlechten Arbeitsbedingungen und unfairer, weil nicht tariflicher, Entlohnung erkauft« werde. Amazon habe gegenüber anderen Handelsunternehmen dadurch Wettbewerbsvorteile.

Die Landesbezirksfachbereichsleiterin für den Handel bei Verdi in Nordrhein-Westfalen, Silke Zimmer, kritisierte, die Sonderbelastung der Beschäftigten bereits zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts werde »leider nach wie vor nicht angemessen bezahlt«. Amazon biete »lediglich Bonuszahlungen in Höhe von zwei Euro pro Stunde«, und zwar erst ab dem 9. Dezember. Diese sollten nur ausgezahlt werden, wenn die Beschäftigten nicht krank werden. Zimmermann nannte eine solche »Anwesenheitsprämie« in Pandemiezeiten »völlig deplatziert«.

Amazon erklärte am Montag, der allergrößte Teil der Mitarbeiter arbeite »ganz normal«. Das Unternehmen biete »ein Umfeld, in dem man gerne arbeitet, sich einbringen und erfolgreich sein kann«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln