Werbung

Grüne Weltsicht

Uwe Kalbe über eine außenpolitisch ambitionierte Parteivorsitzende

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Annalena Baerbock ist eine waschechte Grüne: Die große Geste ist ihr in Fleisch und Blut übergegangen. Erst will sie die strategischen Fragen klären, um dann zu gucken, was das für die Rüstungsausgaben bedeuten könnte. Bravo! Es gilt ihr, die Welt zu retten, nicht nur ein paar grüne Seelen. Gleich danach allerdings schrumpft die ganze schöne Strategie auf übliche Normalgröße. Dass es immer irgendetwas mit Militär zu tun haben müsse, wenn die Welt gerettet werden soll. Außer beim Klima, vielleicht.

Eine Grüne wie Baerbock fragt schon gar nicht mehr, wieso der naheliegendste Schluss aus einer komplexen Weltlage die Erhöhung der Militärausgaben sein sollte. Längst hat sie verinnerlicht, was außenpolitische Machtpolitik predigt: Einfluss hat nur, wer diesen auch durchsetzen kann. Vergessen der Gründungskonsens der Grünen, dass hochgerüstete Armeen Ursache und Begleiter globaler Fehlentwicklungen sind, nicht ihr Ausweg. Und dass auch das Klima umso notleidender ist, je militärischer die außenpolitischen Lösungsversuche sind. Flink ist die Welt in Gut und Böse eingeteilt, wenn die Baerbocks ihre großen Linien mitten durch die multilaterale Welt ziehen. Demokratie hier, Autokratie dort, und bei den USA weiß man noch nicht so. Für ein Ministeramt könnte das zur Not schon reichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln