Werbung

Minister im Dilemma

Uwe Kalbe über die ausweglose Lage der Nato in Afghanistan

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Einmal mehr scheint es, als sei Donald Trump der böse Bube, als habe er der Nato eingebrockt, was diese jetzt in Afghanistan erleidet. Nicht zu wissen, wie sie herauskommen soll aus ihrem Dilemma nach dem angekündigten Truppenabzug der USA. Afghanistan seinem Schicksal zu überlassen, diskreditierte die ganze Mission vor aller Augen, und bleiben kann man ohne die USA-Truppen auch nicht. So standen die Außenminister auf ihrer Videokonferenz am Dienstag praktisch vor einer unlösbaren Aufgabe.

Doch bekanntlich hat nicht Trump die Nato nach Afghanistan geführt. Die Lage hat sich der Westen kollektiv eingebrockt. Anmaßung steht im Hintergrund des jetzigen Dilemmas. Und die eilfertigen Ankündigungen in Deutschland, auch ein Amtswechsel im Weißen Haus werde nichts an notwendig höheren Rüstungsausgaben ändern, zeigen, dass Afghanistan keinen Sinneswandel bewirkt hat. Dort übrigens könnte der Westen es bald nicht mehr nur mit den Taliban, sondern mit einem neu erstehenden Islamischen Staat zu tun bekommen. Der wiederum selbst nur ein Ergebnis westlicher Interventionspolitik und ihrer Folgen ist - nämlich des Krieges der USA und ihrer willigen Verbündeten in Irak. Dass Deutschland sich dem damals entzog, erscheint heute fast schon wie ein fernes Wunder.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln