Werbung

Die richtigen Adressaten

Jana Frielinghaus über die Bauernproteste vor Discounter-Lagern

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Vor einem Jahr kamen Zehntausende Bauern mit ihren Traktoren in die Großstädte, brachten ihre Wut über Politik und Gesellschaft zum Ausdruck, die ihnen immer mehr Leistungen abverlangen, sie aber mit den Kosten dafür weitgehend allein lassen. Doch die Aktionen wurden vielfach bloß als sture Verweigerung von mehr Umwelt- und Tierschutz wahrgenommen, fachliche Probleme und Belastungen, die etwa die neue Düngeverordnung mit sich bringt, waren und sind Laien schwer zu erklären.

Jetzt richtet sich der Zorn der Landwirte verstärkt gegen die großen Vier, die 85 Prozent des Lebensmitteleinzelhandels beherrschen und mit ihrer Marktmacht die Preise drücken. Doch während Fleisch- und Milchverarbeiter den Druck weitergeben können, wachsen bei den Bauern nur die Schuldenberge. Die Blockaden der Auslieferungszentren von Lidl und Co. treffen also die Richtigen. Denn die Discounter sind maßgeblich verantwortlich für die existenzielle Not Hunderttausender. Immer mehr Landwirte raten ihren Kindern ab, den elterlichen Hof zu übernehmen oder geben ihren Beruf auf, mancher nimmt sich vor Verzweiflung das Leben. Doch gegenüber den Konzernen werden die Protestierenden einen langen Atem - und weiter viel Solidarität untereinander brauchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln