Werbung

Einer von vielen Kollateralschäden

Jana Frielinghaus über fehlende Arbeitsschutzkontrollen

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Bundesregierung lobt sich oft selbst für ihr Management der Pandemie: Hilfspakete für »die Wirtschaft«, Kurzarbeitergeld und Entbürokratisierung von Sozialleistungen. Doch unterdessen wächst nicht nur die Zahl derjenigen, die an Covid-19 erkrankt und verstorben sind. Hunderttausende leiden unter finanziellen und gesundheitlichen Nebenwirkungen des Lockdowns einerseits - und der auf Sparflamme gestellten Arbeit staatlicher Stellen andererseits.

Die Missstände, auf die jetzt die IG BAU aufmerksam gemacht hat, offenbaren einen eklatanten Mangel an Verantwortungsbewusstsein in den Leitungen von Länderbehörden. Wie sonst ist es zu erklären, dass die in einer auf Gewinnmaximierung fixierten Gesellschaft so dringend nötigen Kontrollen von Arbeits- und Gesundheitsschutz auf ein Minimum reduziert, dass Kontrolleure regelrecht zum Zuhausebleiben verdonnert wurden. Dass im ersten Dreivierteljahr 2020 so viel mehr Menschen bei der Arbeit tödlich verunglückten als im Vorjahreszeitraum, ist ein Indiz für ein viel größeres Problem. Wie oft es wegen ausgebliebener Kontrollen zu vermeidbaren Unfällen - und zu Corona-Infektionen - gekommen ist, wird sich wohl nicht ermitteln lassen. Es war in jedem Fall zu oft.

Vieles spricht dafür, dass die von der Gewerkschaft angesprochenen Mängel auch Resultat der fast zwei Jahrzehnte praktizierten Politik des »schlanken Staates« sind. Der gefällt sich zugleich in Lippenbekenntnissen zur besseren personellen Ausstattung etwa der Finanzkontrolle Schwarzarbeit. In Wirklichkeit waren dort zu Jahresbeginn nicht einmal alle Planstellen besetzt: Es fehlten 1400 von 8500 Kontrolleuren. Gerade in diesem »besonderen« Jahr folgt daraus verschärfte Ausbeutung jener, die zum Mindestlohn oder allzu oft für noch weniger Geld schuften müssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln