Werbung

Risse in der Schweigemauer

Oliver Kern begrüßt die neue Kronzeugenregelung für Dopingbetrüger

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 1 Min.

Kronzeugen vor Gericht haben etwas von Verrätern. Die Tat haben sie mitbegangen, nun aber kommen sie straffrei oder mit milden Verwarnungen davon, weil sie die Kollegen verpfeifen. Viele Mafiafilme haben uns eingetrichtert, dass man so etwas nicht macht. Lieber Strafe absitzen und Schnauze halten! Doch wenn Justiz und Gesellschaft funktionieren wollen, sind sie auf Mithilfe angewiesen, besonders aus dem Dopingmilieu.

Denn hier wird seit Jahrzehnten geschwiegen. Wenn einer auspackt, dann aus Gewissensbissen, und das kommt äußerst selten vor. Schließlich droht meist trotzdem eine Sperre sowie Geld- oder gar Haftstrafe. Dass das Bundeskabinett nun auch dem Antidoping-Gesetz eine Kronzeugenregelung verpassen will, ist also nur zu begrüßen. Schon bei der Einführung 2015 hatten dies Sportrechtler und -funktionäre eingefordert, waren jedoch abgeblitzt. Betrüger sollten offenbar nicht auch noch belohnt werden.

Nun endlich die Kehrtwende. Denn auch wenn in den vergangenen fünf Jahren einige Doper verurteilt wurden, besonders viele waren es nicht. Entweder liegt das daran, dass hierzulande so gut wie gar nicht mehr gedopt wird - und daran zweifeln viele. Oder die Schweigemauer hielt, weil es keinen Anlass gab, sie einzureißen. Jetzt vielleicht schon.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln