Werbung

Angst vor Ansteckung wächst

Wieder Corona-Masseninfektion bei Tönnies. Ein Drittel der Beschäftigten geht mit Sorge zur Arbeit

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Jeder dritte Befragte einer Studie des Portals Lohnspiegel.de fürchtet, sich auf Arbeit oder auf dem Arbeitsweg mit Corona zu infizieren. Im Sommer gab dies nur jeder Vierte an. Seit April beteiligten sich rund 26 500 Beschäftigte an der Umfrage, die damit nicht repräsentativ ist, aber Einblicke in die Arbeitsbedingungen in Deutschland erlaubt. Lohnspiegel.de ist ein Angebot der Hans-Böckler-Stiftung und ermöglicht es Beschäftigten, ihr eigenes Gehalt mit dem anderer Menschen im selben Beruf zu vergleichen.

Personen mit mehr beruflichem Kontakt zu anderen machen sich dabei mehr Sorgen. 55 Prozent der Beschäftigten im Bereich Erziehung, Sozialarbeit und Heilerziehungspflege fürchten eine Infektion, auch Beschäftigte in der Altenpflege (48 Prozent), der Gesundheits- und Krankenpflege (46 Prozent), Human- und Zahnmediziner (47 Prozent) sowie in Verkaufsberufen (41 Prozent). Weniger Angst haben Menschen, die in den klassischen Büroberufen arbeiten - etwa Sekretariatsangestellte oder Arbeitskräfte im Rechnungswesen (jeweils 24 Prozent). Ein Grund hierfür sind die besseren Möglichkeiten, zu Hause zu arbeiten. Unter den Befragten, die teilweise oder vollständig im Homeoffice arbeiten, macht sich deshalb nur eine Minderheit von 17 Prozent berufsbedingt Sorgen um die eigene Gesundheit. Entsprechend hoch ist in dieser Gruppe auch die Zufriedenheit mit dem Arbeitgeber: 82 Prozent bescheinigen ihm uneingeschränkt, ausreichende Schutzmaßnahmen umgesetzt zu haben.

In Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufen sowie den Metallbauberufen fürchten mit 24 Prozent weniger Beschäftigte das Risiko einer Ansteckung als in der Lebensmittelherstellung, wo dies auf jeden dritten Befragten zutrifft (34 Prozent). Zu Letzterer zählt auch die Fleischwirtschaft. Anzunehmen ist, dass Masseninfektionen in einem Schlachtbetrieb von Tönnies im Juni Anteil daran haben.

Nun ist in dem Unternehmen ein neuer Fall bekannt geworden. 172 Mitarbeiter eines Schlachtbetriebes in Weißenfels wurden als infiziert gemeldet. Zuvor habe es einen Reihentest bei den Beschäftigten des Unternehmens in Sachsen-Anhalt gegeben, hieß es. Die Betroffenen sollen in einer Quarantäneeinrichtung untergebracht, das Werk soll aber nicht geschlossen werden. In einem Tönnies-Betrieb in Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh war im Juni die Produktion nach positiven Coronatests bei mehr als 650 Mitarbeitern vorübergehend eingestellt worden. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln