Werbung

Snowden-Appell an Trump: Retten Sie Julian Assange

Linker Regisseur appelliert ebenfalls an Donald Trump sein Begnadigungsrecht zu nutzen

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

»Sie alleine können sein Leben retten«. So plädiert der NSA-Whistleblower Edward Snowden für eine Begnadigung von Julian Assange. Der berühmte in Moskau lebende Dissident hat Donnerstagnacht an US-Präsident Trump appelliert dem Gründer von Wikileaks »seine Freiheit« zu geben. Fast 150.000 Menschen haben den Aufruf von Snowden auf der Lieblingsplattform Twitter des scheidenden US-Präsidenten geliket, fast 40.000 retweeteten den Aufruf.

Der Gründer der Whistleblower-Plattform Wikileaks sitzt seit April 2019 im Belmarsh Gefängnis in London und wartet auf den Ausgang seines Auslieferungsverfahren an die USA. Zuletzt hatte es einen Coronavirus-Ausbruch in seinem Gefängnistrakt gegeben hatte. Wegen einer Lungenkrankheit und anderer gesundheitlicher Probleme ist Assange laut seinen Unterstützern in dieser Situation einem besonderen Risiko ausgesetzt.

Vor einer Woche hatte sich bereits Stelle Morris mit einer ähnlichen Bitte öffentlich an den US-Präsidenten gewandt. »Ich bitte Sie, bringen Sie ihn nach Hause zu Weihnachten«, twitterte die Partnerin von Assange – versehen mit einem Foto der beiden Kinder des Paares. Die Kinder bräuchten ihren Vater, schrieb Morris in ihrem Plädoyer für eine präsidentielle Begnadigung. Assange droht in den USA eine Anklage wegen 17 Vergehen gegen den »Espionage Act« und einen für Hacking sowie eine Freiheitsstrafe von bis zu 175 Jahren.

Viele US-Präsidenten nutzen besonders die letzten Tage und Wochen ihrer Amtszeit, um ein Zeichen zu setzen und ungerechte Urteile zu korrigieren. Trump hat im Vergleich mit anderen Präsidenten besonders wenige Menschen begnadigt, aktuell sind es nur 29. Derzeit nutzt er dieses Privileg dazu politische Verbündete wie seine ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn der Strafverfolgung zu entziehen.

Auch der linke Filmemacher Oliver Stone, dessen Argumentation sich Snowden mittels Retweet einer Stone-Botschaft anschloss, appellierte an Trump. Eine Begnadigung wäre »ein Schock für die Welt« und »würde, trotz all der Negativität, die er verursacht hat, ein gutes Licht auf ihn werfen und nicht vergessen werden«, so der Regisseur, der mit gesellschaftskritischen Filmen berühmt wurde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln