Werbung

Halbierte Klassen sind möglich

Meine Sicht: Rainer Rutz über die Forderungen, die Schulklassen wieder zu teilen

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 2 Min.

Mitunter über 30 Schülerinnen und Schüler in einem Raum, sechs Stunden und mehr, an fünf Tagen die Woche: Natürlich will man angesichts der nach wie vor erschreckend hohen Zahl der täglichen Neuinfektionen die Hände über den Kopf zusammenschlagen und rufen: Sagt mal, geht’s noch? Überall werden die Leute aufgerufen, Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren - nur für die Schulen soll das nicht gelten?

Die Ansteckungen finden ja außerhalb der Schulen statt, heißt es zur Begründung seitens der Senatsbildungsverwaltung unter Berufung auf die sogenannte Schulstudie. Die erste Runde dieser Studie wurde zwar zu einer Zeit durchgeführt, als der Unterricht noch in geteilten Klassen durchgeführt wurde, aber geschenkt. Außerdem haben wir doch den Stufenplan, heißt es dann weiter. Und den Musterhygieneplan. Irgendwann sollen sogar über 1000 mobile Luftfiltergeräte kommen. Also keine Panik - und immer schön ans Lüften denken (falls sich die Fernster öffnen lassen)!

Ebenso beharrlich trommelt nun schon seit Schuljahresbeginn die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gegen den in der Praxis längst nicht mehr sonderlich regelhaften Regelbetrieb. Kaum eine Woche vergeht, in der die GEW nicht auf die Gefahren für die Gesundheit der Schüler, Lehrkräfte und Erzieher hinweist und die möglichst sofortige Rückkehr zu den geteilten Klassen fordert.

Dabei weiß auch die Gewerkschaft: Unter einem pauschal allen Schulen verordneten sogenannten Hybridunterricht wird wiederum die Bildungsgerechtigkeit leiden. Da sind dann auf der einen Seite wieder jene Schulen mit bester Digitalausrüstung und ebenso gut daheim ausgestatteten Schülern. Schön für sie. Und schlecht für all diejenigen, die all diese Segnungen nicht haben. Die nämlich bleiben bei dem damit verbundenen Projekt Daheimbeschulung auf der Strecke.

Die Idee der halbierten Klassen ist angesichts der Infektionslage ja richtig. Nur sollten diese Klassen vor Ort unterrichtet werden. Und das geht nur, wenn auch der Lehrstoff massiv abgespeckt wird. Das bringt jedenfalls mehr als die wenigen Luftreiniger.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln