Werbung

Gemeinsamer Antrag von CDU und AfD in Bestensee

Kritik an Zusammenarbeit mit der Rechtsaußenpartei in der Kommunalpolitik

  • Lesedauer: 2 Min.

Potsdam. Erst war es die Linke in Forst (Spree-Neiße), jetzt ist es die CDU in Bestensee (Dahme-Spreewald): Für die dortige Gemeindevertretung hat die CDU-Fraktion mit der AfD aktuell einen gemeinsamen Antrag eingebracht. In ihm geht es um den Umzug einer Montessori-Schule nach Bestensee. Auch die Unabhängigen Bürger (UBBP) sind dabei. Zunächst hatten die »Potsdamer Neuesten Nachrichten« berichtet.

Von der Landesebene kommt Kritik. Es gebe Beschlüsse, die ganz klar die Unvereinbarkeit einer Zusammenarbeit mit der AfD regelten, sagte CDU-Generalsekretär Gordon Hoffmann am Mittwoch. Er habe seine Parteikollegen in Bestensee darauf hingewiesen. »Ich gehe davon aus, dass von dem Antrag Abstand genommen wird.« Man vertraue auf die Leute vor Ort.

Linke-Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg sagte: »Ich gehe davon aus, dass der Konsens nicht mit der AfD zusammenzuarbeiten alle demokratischen Parteien in Brandenburg eint. Und so, wie wir als Landesverband mit unseren kommunalen Verbündeten im Gespräch sind, erwarten wir das auch von allen anderen Kollegen.«

»Eine demokratische Partei darf niemals mit einer undemokratischen Partei gemeinsame Sache machen. Nicht im Großen und nicht im Kleinen«, betonte SPD-Generalsekretär Erik Stohn. Für die SPD sei die AfD in keiner Frage ein Partner, solange sie das Zusammenleben und Miteinander in unserem Land bekämpfe. »Wer hetzt und spaltet ist kein akzeptabler Partner zur machtpolitischen Durchsetzung kommunaler Anliegen.«

Im Mai hatte ein gemeinsamer Auftritt der Linksfraktion in der Stadtverordnetenversammlung von Forst (Spree-Neiße) mit der AfD für politischen Wirbel im Landesverband der Linken gesorgt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung