Whistleblowerin

Rebekah Jones offenbarte, wie US-Behörden Corona-Fälle kleinrechnen

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Überall auf der Welt ist die Höhe der Corona-Zahlen ein Politikum. Besonders allerdings in den USA, wo der Präsident im Wahljahr mit guten Wirtschaftszahlen punkten und coronabedingte Lockdowns unbedingt vermeiden wollte. Wie sehr republikanische Politiker Druck auf die Behörden machten, die dafür »passenden« Zahlen zu liefern, machte die Whistleblowerin Rebekah Jones im Mai öffentlich.

Für die Gesundheitsbehörde in Florida hatte sie eine Homepage erstellt, auf der die aktuellen Corona-Fälle auf Bezirksebene dargestellt wurden. Kurz darauf wurde sie entlassen - aus ihrer Sicht, weil sie sich weigerte, die Fallzahlen herunterzurechnen, damit diese zu den Plänen des republikanischen Gouverneurs Ron DeSantis passten, den Lockdown zu beenden. Der hingegen begründete ihre Entlassung damit, sie habe sich »unsubordinate« verhalten habe, sich also nicht untergeordnet.

Die Geologin und Datenjournalistin erstellte nach ihrer Entlassung eine neue Website, auf der Corona-Fälle in Florida genauer dargestellt werden als auf der Seite der Behörden - und die folglich auch häufiger aufgesucht wird.

An diesem Montag stürmte die Polizei das Haus der 31-Jährigen. Ihr wird vorgeworfen, sich illegal in das Computersystem der Gesundheitsbehörde gehackt zu haben. Jones veröffentlichte auf Twitter ein Video von der Hausdurchsuchung, auf dem zu hören ist, wie sie die Polizisten auffordert, nicht die Pistole auf ihre zwei Kinder zu richten. Die Polizei habe all ihre Hardware und Technik mitgenommen, schrieb sie in dem Kurznachrichtendienst und warf DeSantis vor, sie einschüchtern zu wollen. Der gibt sich unwissend.

In der Zwischenzeit kam heraus, dass der Durchsuchungsbefehl fehlerhaft war - und die Behörden nicht gehackt wurden. Der zuständige Richter hat keine Erfahrung in solchen Fällen und war erst einen Monat zuvor berufen worden - von DeSantis.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung