Werbung

Frisst Scheuer Katzenbabys?

Andreas Koristka überlegt, was der Verkehrsminister tun müsste, um entlassen zu werden

  • Von Andreas Koristka
  • Lesedauer: 3 Min.

Im Politikbetrieb geht es mitunter recht fade, zuweilen sogar stinklangweilig zu. Das Personal scheint austauschbar und dröge. Ob nun in absehbarer Zeit Friedrich Merz, Norbert Röttgen, Armin Laschet oder Attila Hildmann das Land regieren - es könnte einem kaum etwas egaler sein. Doch zum Glück ragt zwischen all den blassen Gestalten der Berliner Bühne ein Mann hervor wie eine niederbayrische Dampfnudel aus der Vanillesoße. Die Rede ist natürlich von Andreas Scheuer, seines Zeichens Bundesverkehrsminister. Scheuer ist das Phänomen, ja die Lichtgestalt der Berliner Politik. Niemand anderes hätte sich so viele Fehltritte leisten können wie dieser Mann. Scheuer hat magische Hände. Alles, was er anfasst, wird zu einem Prüffall für den Bundesrechnungshof. Egal ob Autobahnmaut oder Autobahn GmbH. Wo Scheuer dabei ist, ist es, als hätte jemand den Stöpsel aus der Wanne mit den Steuereinnahmen gezogen, und das Geld fließt mit fröhlicher Leichtigkeit in die Kanalisation oder in die Hände großer Unternehmen.

Wie Andreas Scheuer immer wieder damit durchkommt, ist atemberaubend. Man könnte von einem göttlichen Talent sprechen, mit dem er gesegnet ist. Man hat schon Supermarktkassiererinnen dafür gefeuert, dass sie einen gefundenen Pfandbon einlösten. Andreas Scheuer darf hingegen tagein, tagaus Geld verbrennen, er darf die Verleihfirmen die deutschen Innenstädte mit Elektrorollern zuscheißen lassen, bis es krach,t und bleibt trotzdem im Amt.

Nach ersten vorsichtigen Prognosen wird Scheuer das Verkehrsministerium nie wieder verlassen. Das liegt zum Teil am komplizierten CSU-Proporz. Es gibt auf der ganzen Welt keinen zweiten Niederbayern, der Lust dazu hätte, Scheuer im Amt zu folgen. Weil das so ist, bereitet man sich in der Partei schon heute auf ein vorzeitiges Ableben des beliebten Verkehrsministers vor. Man will für den Ernstfall an einem hoffentlich fernen Tage gewappnet sein. Im CSU-Ortsverband Passau hat man dafür einen Einbalsamierungsworkshop ins Leben gerufen. Hier übt man die Fingerfertigkeit, die nötig ist, um mit einem Haken das Gehirn aus der Nase eines verblichenen Verkehrsministers zu ziehen. Außerdem rührt man Tinkturen und ätherische Öle an, die unabdingbar sind, damit Scheuer irgendwann einmal auch vom Sarkophag aus die Geschicke des deutschen Verkehrs leiten kann.

Alles spricht bislang dafür, dass es genau so kommen wird. Aber es gibt tatsächlich ein Szenario, in welchem Andreas Scheuer doch noch seinen Job verlieren könnte. Dafür müsste er sich nackt unter das Brandenburger Tor stellen und ein mehrstündiges satanisches Ritual abhalten, in dessen Verlauf er 666 Katzenbabys eigenhändig erschlägt und ihre Köpfe frisst. Anschließend müsste er mit einem Zimmermannshammer bewaffnet durch die Hauptstadt ziehen und unter übelsten Beschimpfungen der deutschen Autofahrer alle Außenspiegel von den Fahrzeugen deutscher Hersteller abschlagen. Sollten sich ihm die Besitzer in den Weg stellen, muss er mit aller ihm zur Verfügung stehenden christlich-sozialen Kraft versuchen, ihnen die Ohren abzubeißen.

Wenn er damit fertig ist, zieht er zu den Villen der Familie Quandt, um dort seine Notdurft zu verrichten und dabei laut aus dem »Kommunistischen Manifest« und den Schriften Greta Thunbergs vorzulesen. Dafür bräuchte er selbstredend ein bisschen Zeit. Aber als Belohnung dürfte Angela Merkel vielleicht mit seiner Entlassungsurkunde winken. Scheuer wäre dann endlich frei und könnte ordentliches Geld in der Wirtschaft verdienen. Oder die Kanzlerin würde - ein allerallerletztes Mal freilich - doch noch ein Auge zudrücken. Das wäre natürlich schön. Denn dann bliebe der Bundespolitik einer ihrer letzten echten, unverwechselbaren Typen bewahrt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung