Werbung

Verkehrssenatorin prognostiziert Boom bei Elektroautos

Anteil der elektrischen Fahrzeuge bei den Erstzulassungen steigt kontinuierlich, Ladeinfrastruktur hinkt Wachstum hinterher

  • Lesedauer: 3 Min.
Mobilitätswende: Verkehrssenatorin prognostiziert Boom bei Elektroautos

Berlins Umwelt- und Verkehrssenatorin Regine Günther rechnet mit einem baldigen Durchbruch für Elektroautos in der Hauptstadt wie in Deutschland insgesamt. »Wir befinden uns am Anfang einer exponentiellen Wachstumsphase«, sagte die Grünen-Politikerin. Sie sehe den Durchbruch »schon sehr deutlich kommen«.

»Der Anteil von E-Autos steigt aktuell sehr stark«, erläuterte Günther. »Im Jahr 2017 hatten in Berlin nur knapp 0,8 Prozent der neu zugelassenen Pkw einen rein elektrischen Antrieb, in 2018 waren es 1,4 Prozent, 2019 bereits drei Prozent, und 2020 werden mehr als sechs Prozent erreicht.« Gleichzeitig wies die Verkehrssenatorin auf Faktoren hin, die die Entwicklung noch ausbremsen. So komme der Ausbau der Ladeinfrastruktur zu langsam voran. »In Berlin stehen wir beim Verhältnis Ladesäule je E-Auto momentan noch gut da. Aber auch bei uns gilt, dass es zu wenig Ladesäulen gibt, wenn die Zahl der E-Autos weiter sprunghaft zunimmt. Da dürfen wir uns nichts vormachen.«

Eines der wichtigsten Themen der nahen Zukunft sei es deshalb, die Infrastruktur zu schaffen, die eine deutliche Beschleunigung ermögliche. Inzwischen gebe es in Berlin fast 1400 öffentliche und für alle zugängliche Ladepunkte. »Berlin ist damit derzeit im Vergleich zu allen anderen deutschen Städten führend.« Bis 2022 kämen noch rund 1000 Laternenladepunkte hinzu. Als zweiten Bremsfaktor für die E-Mobilität sieht Günther das zunächst weiter überschaubare Fahrzeugangebot. »Es gibt noch immer zu wenige elektrische Fahrzeugmodelle, die das klassische Segment des Mittelklassewagens mit einer vernünftigen Reichweite bedienen«, sagte sie. »E-Autos sind zu oft entweder Kleinwagen oder dann gleich große Limousinen beziehungsweise SUV.«

Wichtig für eine breite Akzeptanz sei zudem, die Batterien leistungsfähiger zu machen, um die Reichweiten zu erhöhen. »Für viele kommt ein E-Auto erst ab einer elektrischen Reichweite zwischen 400 und 500 Kilometern in Betracht. Und das ist leider auch in Großstädten kaum anders.«

Gleichwohl ist Günthers Rat an Menschen klar, die den Kauf eines Autos planen: »Wenn ein Auto benötigt wird, sollte es ein Elektroauto sein.« Benziner oder Dieselautos seien für sie »Relikte aus dem letzten Jahrhundert«. »Sie sind schmutzig, laut und klimaschädlich«, so die Grünen-Politikerin.

»Ich rate aber auch vom Kauf der sogenannten Hybridfahrzeuge ab. Die elektrische Reichweite ist vielfach sehr gering, oft nur 20 bis 40 Kilometer - und die restliche Zeit fährt man dann ganz klimaschädlich mit fossiler Verbrennungstechnik.« Hinzu komme, dass solche Fahrzeuge im Verbrenner-Modus häufig 12 oder 13 Liter Benzin schluckten. »Insgesamt also eine klimaschädliche Mogelpackung«, so Günther.

»Bei den Bussen der BVG ist uns der Einstieg in die Komplettumstellung auf Elektromobilität bereits gelungen«, ergänzte Günther. »Sie soll 2030 abgeschlossen werden.« Zum Jahresende verfügten die Verkehrsbetriebe in Berlin bereits über 137 Elektrobusse, davon 17 E-Gelenkbusse. Weitere 90 kämen bis Ende 2022 hinzu. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln