Werbung

Teller und Rand - Folge 5: King Bibi

Im Gespräch mit Politikwissenschaftlerin Katharina Konarek um die Neuwahlen in Israel und die Folgen des Nahost-Deals von Donald Trump

  • Von Andreas Krämer und Rob Wessel
  • Lesedauer: 3 Min.
ndPodcast: Teller und Rand - Folge 5: King Bibi

Die erste Folge des Jahres 2021 beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem MAGREB und dem Nahen Osten. Einen besonderen Blick wirft Teller und Rand dabei auf West-Sahara und Israel. Im Interview mit Katharina Konarek, Politikwissenschaftlerin u.a. an der Universität Haifa, geht es dabei um die Neuwahlen in Israel und die Folgen des Nahost-Deals von Donald Trump.

Mit den Deals zwischen den USA, verschiedenen arabischen Staaten und Israel geriet das kleine West-Sahara an der Nordwestküste Afrikas in eine ungewöhnlich prominente Rolle in internationalen Berichten. Die Menschen in diesen Streifen am Rand der Sahara-Wüste kämpfen schon lange um ihre Unabhängigkeit vom Besatzer Marokko. Durch die Anerkennung durch die USA und Israel führte dies zu einem weiteren Rückschlag in der Geschichte vernachlässigten Region.

Im Gegenzug zur Anerkennung der Besetzung Westsahara durch Marokko erkannte der Nordafrikanischen Staat auch die Besatzung des Westjordanlandes durch Israel an. Auch andere Staaten wie Bahrain und die Vereinigten Arabischen Staaten haben im Zuge der Bemühungen des scheidenden US-Präsident Trump diplomatische Beziehungen mit Israel gestartet. Was aus israelischer Sicht oft positive bewertet wird, bekommt viel Kritik von arabischen Israelis und den Palästinensern des Westjordanlandes. Viele nehmen diese Schritte als Verrat wahr.

Gleichzeit geht Israel in die vierte Wahl in 2 Jahren. Auch die Regierung Netanyahu/Gantz hat nicht lange gehalten. Nur sieht vieles anders aus als in den Wahlen zuvor. Nicht nur der Coronavirus hat die Grundvoraussetzungen verschoben. Nichtdestotrotz sieht der langjährige Premierminister Bibi Netanyahu erneut als voraussichtlicher Sieger aus.

Die Themen der Folge zum Nachlesen:

West-Sahara:
»Die Sahrauis wollen keinen Krieg« Khadja Bedati über die Provokationen Marokkos und die Wirtschaftsinteressen in der Westsahara.

Gefährliches Tor nach Europa - Immer mehr Migranten wollen über die Kanaren auf das Festland gelangen.

The Middle East’s Dual ‘Occupations’: The Israel-Morocco peace deal underscores a double standard on the West Bank versus Western Sahara (The Wall Street Journal)

Israel:
Op-Ed des Knesset Abgeordneten Sami Abo Shehadeh (The Guardian)

Interview: Noura Erakat Discusses Trump’s Bahrain-UAE-Israel Deal on Democracy Now! (Jadalliya)

Israels Election System (Orient - Deutsche Zeitschrift fü Politik und Wirtschaft des Orients)

Außerdem:
Dis:Orient

Haifa Center for German and European Studies

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln