Werbung

Machtkämpfe im Deutschen Fußball-Bund

Ein »interner Untersuchungsausschuss« soll die zahlreichen Indiskretionen der vergangenen Monate aufarbeiten

  • Von Alexander SARTER, FRANKFURT am MAIN
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Schneegestöber am Dienstag rund um die DFB-Zentrale hätte es gar nicht mehr gebraucht, um endgültig den Durchblick beim eskalierten Machtkampf an der Verbandsspitze zu verlieren. Dass nun sogar ein Untersuchungsausschuss die Verhältnisse zwischen den Fraktionen um Präsident Fritz Keller auf der einen und Generalsekretär Friedrich Curtius auf der anderen Seite klären soll, ist selbst für den krisengeplagten Deutschen Fußball-Bund (DFB) ein Novum in seiner 121-jährigen Geschichte.

Ein Blick auf die Aufgaben eines Untersuchungsausschusses in der Politik reicht, um die zugespitzte Lage beim DFB zu erkennen. In Berlin werden Furore und Affären durch dieses Instrument aufgearbeitet, meist steht die Zukunft der Verantwortlichen auf dem Spiel. Um dasselbe geht es beim Hauen und Stechen in Frankfurt am Main. Der Showdown in diesem beispiellosen Gerangel an der Spitze steht nach Monaten der Auseinandersetzung offenbar bevor - auch wenn offiziell keiner darüber reden möchte.

»Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat in seiner Sitzung am 23. Oktober 2020 beschlossen, an mehr Geschlossenheit an der Führungsspitze zu arbeiten, um im Interesse des Verbandes und aller Mitglieder gemeinsam nach vorne zu schauen«, ließ der Verband dem SID als Begründung für eine ausbleibende Stellungnahme ausrichten.

Dennoch ist durchgesickert, dass Keller einen »internen Untersuchungsausschuss« einsetzen will. Wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtet, möchte der DFB-Boss damit unter anderem die zahlreichen Indiskretionen der vergangenen Monate begutachten und sachlich aufarbeiten lassen.

Dieses Anliegen kommt nicht ungefähr. Schließlich hatten diese Indiskretionen Keller massiv geschadet, die Informanten werden deshalb unter den internen Gegnern des Präsidenten vermutet.

Was der Präsident mit seinem Schritt plant, ist klar: Der 63-Jährige möchte seinen Kontrahenten Curtius kaltstellen und die Oberhand im Verband zurückgewinnen. Nach den Vorstellungen Kellers sollen dem U-Ausschuss drei bis vier Präsidiumsmitglieder und ein Wirtschaftsprüfer angehören.

Ob das Präsidium seinem Chef folgt, ist allerdings mehr als fraglich. Schließlich ist es ein offenes Geheimnis, dass hohe Amateurvertreter wie Vizepräsident Rainer Koch oder auch Schatzmeister Stephan Osnabrügge im Lager von Curtius stehen. Die drei haben auch die Mehrheit im mächtigen Präsidialausschuss - wo ihnen Keller und dessen getreuer Vize Peter Peters gegenüberstehen. Es wird vermutet, dass zahlreiche Präsidiumsmitglieder gegen einen Untersuchungsausschuss sind. Sollte Keller mit seinem Vorhaben scheitern und sich am Ende »lediglich« das Präsidium in einer Sondersitzung mit dem Machtkampf beschäftigen, wäre das eine weitere Niederlage für den vom Profifußball vorgeschlagenen und gestützten Keller.

Im Grunde müsste dann der dritte Präsident in Folge vorzeitig das Handtuch werfen. Sollte Keller schon nach 16 Monaten seinen Platz an der Spitze räumen, wäre das fatal für den DFB, der dann endgültig als unregierbar gelten würde.

Die Ursachen des Konflikts zwischen Keller und Curtius sind mannigfaltig. Ein zen᠆traler Streitpunkt soll der Umgang mit dem Wirken der externen Ermittler der Firma Esecon sein, die seit mehr als eineinhalb Jahren im Verband zugange sind. Ende Januar soll ihr Bericht zur sogenannten Generalinventur vorliegen, inklusive neuer Erkenntnisse zu den Ungereimtheiten rund um die Vergabe der WM-Endrunde 2006. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln