Werbung

Versicherte müssen 2021 mehr zahlen

zusatzbeiträge

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung liegt aktuell bei 1,1 Prozent. Er steigt aber ab Januar 2021 für rund jeden zweiten Versicherten. Bisher haben 21 der 76 allgemein zugänglichen Krankenkassen Erhöhungen für ihre mehr als 35 Millionen Versicherten angekündigt.

22 Prozent der Teilnehmer einer Verivox-Umfrage vermuten, dass sie schon bei der günstigsten Krankenkasse sind. Tatsächlich haben die Krankenkassen mit regional günstigsten Zusatzbeiträgen nur einen Marktanteil von zwei Prozent. 28 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie bei einem Wechsel der Krankenkasse maximal 50 Euro pro Jahr sparen könnten. 24 Prozent halten 50 bis 100 Euro für möglich.

Der günstigste Zusatzbeitrag einer bundesweit tätigen Krankenkasse liegt aktuell bei 0,39 Prozent - jeweils zur Hälfte vom Arbeitnehmer und vom Arbeitgeber gezahlt.

Seit Jahresbeginn ist ein Wechsel der Krankenkasse leichter möglich. Die Kündigung des alten Anbieters übernimmt ab Januar die neue Krankenkasse automatisch. Das ist eine verbraucherfreundliche Regelung, wie sie beim Wechsel des Stromanbieters schon lange besteht. Außerdem sind Versicherte künftig nur noch 12 Monate an eine neue Krankenkasse gebunden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung