Werbung

Der Anführer steht im Abseits

Torwart Andreas Wolff gehört nach dem frühen WM-Aus zu den Verlierern unter den deutschen Handballern

  • Von Michael Wilkening, New Capital
  • Lesedauer: 4 Min.

Alfred Gislason lächelte, nein, er lachte herzhaft. Auf die Frage, ob er denn ein paar Tränen verdrückt hätte, als er von den Absagen einiger Spieler vor dem Start der Weltmeisterschaft erfahren habe, sagte der Trainer der deutschen Handballer: »Nein, geweint habe ich nicht. Aber …« Nach dem vorzeitigen Ausscheiden in der Hauptrunde der WM in Ägypten, an dem der 31:24-Sieg gegen Brasilien am Sonnabend nichts mehr ändern konnte, war für den Isländer die Zeit gekommen, ein wenig Bilanz zu ziehen.

»Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft, die einen super Charakter hat«, sagte Gislason. Mit 61 Jahren ist der Titelsammler, der mit dem THW Kiel und dem SC Magdeburg die Champions League dreimal und die deutsche Meisterschaft vielfach gewann, milder geworden. Vor einigen Jahren hätte der Skandinavier geknurrt und kurzsilbig auf Fragen reagiert, wenn er sich nach dem Verpassen eines Ziels hätte erklären müssen. Gislason wusste um die Qualität der Akteure, die aus unterschiedlichen Gründen nicht im WM-Kader standen, doch das Viertelfinale war dennoch die nach außen formulierte und sportlich mögliche Vorgabe.

Bei den Niederlagen gegen Ungarn (28:29) und Spanien (28:32) hatten die Deutschen es aber nicht geschafft, Führungen in der Schlussphase zu halten. Insgesamt war das Team in »entscheidenden Phasen nicht gut genug«, beschrieb Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), das Manko. Dennoch gab es im DHB-Tross nach dem WM-Aus keine öffentliche Schadensaufnahme, denn das Turnier im Schatten in Ägypten war im Vorfeld zu einer Art Ausbildungsveranstaltung erklärt worden. Die Erfahrungen einzelner Spieler sollen dem deutschen Handball in Zukunft helfen, möglichst schon bei den Olympischen Spielen in Tokio im Sommer.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die WM aus deutscher Sicht Gewinner produziert hat. Johannes Golla ist einer von ihnen. Der Kreisläufer der SG Flensburg-Handewitt war mit 23 Jahren noch nicht in der Lage, das Ausscheiden als Abwehrchef abzuwenden, hat aber gezeigt, dass er internationale Klasse besitzt. »Wenn Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek und Jannik Kohlbacher hier gewesen wären, hätte Johannes wohl nicht so viel Spielzeit bekommen«, sagte Gislason. Golla nutzte die Lücke, die sich auftat, und gehört nach den WM-Eindrücken schon vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Polen an diesem Montag (20.30 Uhr) als künftige Stammkraft ins DHB-Team.

Das gilt für das olympische Qualifikationsturnier im März in Berlin, das die Deutschen in einer Gruppe mit Slowenien, Schweden und Algerien mindestens als Zweiter abschließen müssen, und dann hoffentlich auch für die Spiele in Japan. Weil der Olympiakader nur 14 Akteure umfassen darf, dürfte Golla wegen der gleichermaßen vorhandenen Fähigkeiten in der Abwehrzentrale und im Angriff gesetzt sein. Positiv auf sich aufmerksam machten auch Marcel Schiller als zweiter Linksaußen neben Kapitän Uwe Gensheimer, Paul Drux als vielseitig verwendbarer und in kritischen Phasen verlässliche Alternative im Rückraum sowie Johannes Bitter, der als erfahrener Torhüter auf und neben dem Feld Akzente setzte.

Ein WM-Verlierer stand beim vorletzten Auftritt in Ägypten nicht auf dem Feld. Torwart Andreas Wolff hatte auch nicht auf der Ersatzbank Platz genommen, sondern auf der Tribüne der Arena. Aus der vor dem Turnierstart von Gislason ausgerufenen »1a« der Nationalmannschaft war der gegen Brasilien überzählige Schlussmann geworden. »Andi sollte sich auf die Polen konzentrieren, die kennt er gut«, nahm der Bundestrainer der Diskussion um den Keeper des polnischen Meisters KS Kielce zwar die Schärfe, doch das änderte nichts an der Tatsache, dass Wolff, EM-Held von 2016, zumindest vorübergehend verzichtbar geworden war.

Vor dem Turnier hatte sich Wolff mit kritischen Aussagen zu den Spielern, die wegen der Corona-Pandemie auf die WM verzichtet hatten, ganz bewusst in den öffentlichen Fokus gestellt. »Ich muss die Meinung der Spieler akzeptieren, aber sie müssen eben auch meine Meinung akzeptieren«, hatte er erklärt. Weil der ehrgeizige Keeper nun schwache Leistungen zeigte, ist er nicht mehr so unumstritten wie in den Vorjahren. Gegen Ungarn und Spanien litt Wolff darunter, dass die Abwehr vor ihm nicht eingespielt war. Gleichzeitig wirkte der Torwart blockiert: Weil Wolff zu viel wollte, ging am Ende nichts.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung