Werbung

Kanadas Parlament fordert Einstufung von Proud Boys als »Terrorgruppe«

Mitglieder rechtsradikaler Bewegung waren an Sturm auf US-Kapitol beteiligt

  • Lesedauer: 2 Min.
Ein Mitglied der rechtsradikalen Gruppe Proud Boys
Ein Mitglied der rechtsradikalen Gruppe Proud Boys

Ottawa. Kanadas Parlament hat die Regierung von Premierminister Justin Trudeau aufgefordert, die rechtsradikale Organisation Proud Boys (»Stolze Jungs«) als »terroristische Gruppierung« einzustufen. Einen entsprechenden Antrag der oppositionellen Neuen Demokratischen Partei (NDP) nahmen die Abgeordneten am Montag einstimmig an. Mitglieder der Proud Boys hatten sich an dem gewaltsamen Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar beteiligt, um die Bestätigung der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden zu stören.

Die Regierung müsse »alle verfügbaren Instrumente nutzen, um der Ausbreitung von Gruppen, die für eine weiße Vorherrschaft eintreten sowie anderer von Hass getriebener Gruppen entgegenzutreten«, heißt es in dem parlamentarischen Antrag. Begonnen werden solle mit der »sofortigen Einstufung der Proud Boys als terroristische Gruppierung«.

Der Vorstoß hat keinerlei Verbindlichkeit. Die Regierung in Ottawa hat jedoch bereits erklärt, dass die Proud Boys beobachtet und Beweise für eine mögliche Einstufung als Terrororganisation gesammelt würden.

Die Proud Boys gelten als besonders gewaltbereit. Im vergangenen Jahr hatte sich die Gruppierung in den USA immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen mit linken Aktivisten geliefert. Ex-US-Präsident Donald Trump dagegen hatte im Wahlkampf Nähe zu den Proud Boys erkennen lassen. Auch in Kanada hat die Organisation Anhänger. 2017 machten fünf Proud Boys in den Reihen der kanadischen Marine Negativ-Schlagzeilen, als sie eine Feier von Indigenen in Halifax störten. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung