Wolfsburgs Fußballer wollen Großes

Der VfL klettert nach dem 3:0 gegen Freiburg in der Bundesliga auf Platz drei - und hat das Zeug dazu, ihn zu verteidigen

  • Von Thomas Eßer, Wolfsburg
  • Lesedauer: 3 Min.

Christian Streich ist sich sicher. »Sie werden bis zum Ende um die Champions League spielen, das ist außer Frage«, sagte der Trainer nach der 0:3-Niederlage seines SC Freiburg beim VfL Wolfsburg über den furiosen Gegner. Beeindruckende Konstanz und erst zwei Saisonniederlagen haben die Wolfsburger auf Platz drei der Bundesliga-Tabelle geführt. Und so langsam wird man beim VfL forscher: »Es wird ein langer Kampf, doch wenn wir einmal da oben sind, wollen wir das verteidigen«, sagte Torschütze Yannick Gerhardt am Sonntagabend.

Die Unruhe ob der Differenzen zwischen Trainer Oliver Glasner und der Sportlichen Leitung ist längst vergessen. Keine zwei Monate ist es her, da hatten Aussagen des Österreichers über ein verpasstes Transferziel für Dissonanzen gesorgt. Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke fand den Zeitpunkt von Glasners Ausführungen »unglücklich« und hatte Vorstellungen des 46-Jährigen als »nicht realisierbar« bezeichnet. Sogar über eine Ablösung des Coaches wurde spekuliert.

Hinten stabil, vorne Vereinsrekord

Glasner blieb, arbeitete unaufgeregt weiter und formte seine Mannschaft zu einem Spitzenteam. »Sie sind extrem gut organisiert und arbeiten alles ab gegen den Ball«, nannte Streich eine der großen Stärken der Wolfsburger. Tatsächlich ist der VfL defensiv enorm stabil, nervt seine Gegner zudem mit intensiven Zweikämpfen und Aggressivität. Nur RasenBallsport Leipzig hat noch weniger Gegentore kassiert als die Wolfsburger, die vorne zudem einen der besten Mittelstürmer der Liga haben. Wout Weghorst ist seit 2018 der Zielspieler des VfL im Angriff - und trifft extrem zuverlässig. Mit seinem Tor zum 2:0 gegen Freiburg stellte er eine Vereinsbestmarke in der Bundesliga auf. 13 Treffer an den ersten 19 Spieltagen gelangen nicht einmal den Wolfsburger Sturmlegenden Edin Dzeko und Grafite in der Meistersaison 2008/09.

Vom Titel spricht in Wolfsburg angesichts von zehn Punkten Rückstand auf den FC Bayern niemand. Das erstmalige Erreichen der Königsklasse seit 2015 wäre bereits ein riesiger Erfolg - zumal die Kaderplaner im Vergleich zu früheren Jahren zuletzt einen Sparkurs verfolgten und keine großen Namen zum VfL holten. Offiziell lautet das Saisonziel internationaler Wettbewerb, was angesichts der starken Konkurrenz aus München, Dortmund, Leipzig, Leverkusen, Mönchengladbach und Frankfurt schon ambitioniert ist.

Nächste Hoffnung DFB-Pokal

In der Spitzengruppe der Liga geht es hinter dem FC Bayern und Leipzig sehr eng zu. Zwischen dem Dritten Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach auf Platz sieben liegen nur drei Punkte. Hoffnung hat der VfL auch noch im DFB-Pokal, wo er am Mittwoch im Achtelfinale Schalke 04 empfängt. Anders als sein Mittelfeldspieler Gerhardt hält sich Trainer Glasner mit offensiven Aussagen zur Champions League noch zurück. Angesprochen auf Streichs Prognose, sagte er aber mit einem Lächeln: »Er hat schon sehr viel gesehen im Fußball und kennt die Liga. Deswegen hoffe ich, dass er Recht behält.«dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung