Kein Wille, kein Weg

Alexander Ludewig über die »Taskforce Zukunft Profifußball«

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 1 Min.

Die im September von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) gegründete »Taskforce Zukunft Profifußball« soll die große Antwort auf die als existenzbedrohend beklagte Krise sein. Dass am Mittwoch allein die Entstehung dieser Arbeitsgruppe mit 37 Experten aus Sport, Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft als Erfolg bezeichnet wurde, sagt viel über den Willen zur Veränderung aus. Präsentiert wurden 17 Handlungsempfehlungen, voll mit Worten, die schon ewig aus Sonntagsreden bekannt sind - beispielsweise Nachhaltigkeit, Compliance, Faninteressen, Frauenförderung.

Hoffnung auf Besserung nahm auch DFL-Chef Christian Seifert gleich selbst, als er die Vereine als Verantwortliche für die Umsetzung bezeichnete. Jene Bundesligisten also, die trotz Coronakrise weiterhin jährlich mehr als 1,5 Milliarden Euro für ihr Personal ausgeben. Klubs, die trotz Staatshilfen keinen Gehaltsverzicht ihrer Profis einfordern, die durchschnittlich zwei Millionen Euro pro Jahr verdienen. Kein Wille, kein Weg: Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge honorierte etwa am Dienstag nicht, dass die Klubs der fünf besten Ligen Europas in dieser Transferperiode mit »nur« 270 Millionen Euro zwei Drittel weniger als im Vorjahr ausgegeben hatten - er beklagte den Zusammenbruch des Finanzsystems im Fußball.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung