Werbung

Schrittweiser Umtausch der Fahrerlaubnis

Millionen Führerscheine werden bald ungültig

Schrittweiser Umtausch der Fahrerlaubnis

Wer zwischen 1953 und 1958 geboren wurde, muss seinen Führerschein bis zum 19. Januar 2022 umtauschen. Nach Auskunft des Bundesverkehrsministeriums ist eine Verschiebung der Frist wegen der Corona-Krise aktuell nicht geplant. Diese erste Frist im Januar 2022 ist erst der Anfang eines Stufenplanes, der im Jahr 2033 endet. Unabhängig von den Fristen ist ein freiwilliger Umtausch des Dokumentes jederzeit möglich.

Die Fristen bedeuten aber konkret: Nach dem Ablauf am 19. Januar 2022 sowie in den Folgejahren wird der alte Führerschein ungültig, wenn man ihn bis dahin nicht zum vorgesehenen Termin umgetauscht hat. Die Fahrerlaubnis an sich bleibt unberührt. Auch ist eine neue Prüfung nicht nötig.

Grund für die Umtauschaktion sind EU-Vorgaben. Die Führerscheine sollen EU-weit fälschungssicher und einheitlich sein. Mit dem einheitlichen EU-weiten Dokument soll ein möglichst aktueller Fälschungsschutz gewährleistet sein. Deshalb ist auch ein biometrisches Passfoto nötig. Bei Kontrollen sind Besitzer leichter zu erkennen, wenn das Foto nicht so alt ist. Außerdem sollen alle Führerscheine in einer Datenbank erfasst werden, um Missbrauch zu vermeiden. Der Umtausch soll eine Gebühr von 25 Euro kosten.

Der ADAC spricht mit Blick auf den Umtausch von gewaltigen Zahlen: Es handle sich um rund 15 Millionen bis Ende 1998 ausgestellte Papier-Führerscheine sowie rund 28 Millionen zwischen 1999 und dem 18. Januar 2013 ausgegebene Scheckkartenführerscheine. Damit es nicht einen Massenansturm bei den Ämtern gibt, wurde ein Stufenplan entwickelt.

Die nach dem 19. Januar 2033 - dem Ende der Umtauschaktion - ausgestellten Führerscheine entsprechen dann den neuen EU-Vorgaben. Allerdings gelten neu ausgestellte Dokumente nicht mehr lebenslang, sondern haben eine Gültigkeitsdauer von 15 Jahren. Ziel des Plans ist es, bis 2028 möglichst viele Alt-Führerscheine umzutauschen, denn ab dann verlieren auch die seit 2013 neu ausgestellten Führerscheine ihre Gültigkeit und müssen erneuert werden.

Geplant ist auch der digitale Führerschein. Autofahrer in Deutschland sollen ihn bei Verkehrskontrollen künftig auch auf dem Smartphone vorzeigen können. Die EU-Kommission hatte sich einmütig für den digitalen Führerschein ausgesprochen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung