Werbung

Wie kann der Verpackungsmüll reduziert werden?

Auf acht Seiten alles über neue Regelungen, Verfügungen und Gesetze

  • Lesedauer: 3 Min.

ie vo – Ob Kaffee im Pappbecher oder mal eben schnell ein Salat in der Wegwerfbox: Die Menge an Verpackungsmüll nimmt in Deutschland jährlich zu. Doch der soll nach dem Willen des Bundesumweltministeriums drastisch reduziert werden. Was sehen die neuen Regeln vor? Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Gesundheit & Soziales: Zur neuen Impfverordnung – Wer wird wann durch Impfung geschützt? Wer bekommt die ersehnte Corona-Impfung als nächstes? Die neue Impfverordnung ist am 8. Februar 2021 in Kraft getreten. Aktuelle Zahlen zu den Lieferungen zeigen, wer wann zum Zug kommt. Fragen & Antworten im nd-ratgeber.

Arbeit: Änderungskündigung – Was steckt dahinter, was kann man tun? Bekommen Mitarbeiter eine Änderungskündigung, heißt das oft, dass für ihren Job neue Regeln gelten. Sie haben verschiedene Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Einzelheiten im nd-ratgeber.

Wohnen: Mieter und Käufer von Wohnungen – Miet- und Kaufpreise driften weiter auseinander. Trotz anhaltender Corona-Pandemie haben die Angebots-Mietpreise auf den Wohnungsmärkten in den Big 8-Städten (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf und Leipzig) weiter zugelegt. Im zweiten Halbjahr 2020 sind diese Preise gegenüber dem Vorjahr im Mittel um 3,5 Prozent gestiegen. Damit lag der Zuwachs auf vergleichbarem Niveau wie 12 Monate zuvor, deutlich niedriger aber gegenüber dem Fünfjahresschnitt (+4,9 Prozent). Verteuert haben sich im zweiten Halbjahr 2020 ein weiteres Mal auch die Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Mit durchschnittlich +9,3 Prozent Ende des zweiten Halbjahres liegen sie zwar unterhalb des Vorjahresanstiegs (+10,2 Prozent), aber über dem Fünfjahresschnitt (+8,6 Prozent). Mehr dazu im nd-ratgeber.

Grund und Haus: Förderung für altersgerechtes Umbauen – Mobilität in den eigenen vier Wänden. Das eigene Haus ist nicht nur ein einfaches Haus, es ist ein Zuhause. Und das im besten Falle ein Leben lang. Im fortschreitenden Alter ändern sich die Bedürfnisse beim Thema Wohnen jedoch. Was in jungen Jahren noch als stilvoll oder praktisch angesehen wurde, kann im Alter teilweise nicht mehr allein bewältigt werden. Ein altersgerechter Umbau der eigenen vier Wände ist die Lösung, kann jedoch teuer sein. Mehr dazu sowie zu Fördermöglichkeiten im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Sechs Tipps zum Schutz der Kinder vor Online – Jedes zweite Elternteil tut nichts zum Schutz. Nach einer Umfrage von NordVPN* unter 1000 Eltern treffen 49 Prozent von ihnen keine Vorkehrungen zum Schutz ihrer Kinder vor online. Bei den Müttern sind es 51 Prozent und bei den Vätern 47 Prozent. Demgegenüber stehen die Eltern, die aus Sorge um die digitale Sicherheit ihren Nachwuchs anleiten (31 Prozent) oder ihre Kinder dabei beaufsichtigen, wenn sie online sind (24 Prozent), die Sicherheitssoftware nutzen (21 Prozent) oder die Internet-Zeit der Kinder begrenzen (21 Prozent). Einzelheiten im nd-ratgeber.

Geld und Versicherungen: Ratenkauf ohne Zinsen – So gefährlich sind Null-Prozent-Finanzierungen wirklich. Ob Einkauf im Kaufhaus (früher) oder Konsum auf Pump übers Internet. Überall lauern für leichtsinnige Verbraucher tückische Stolperfallen. Unser Finanzexperte weiß mehr, im nd-ratgeber?

Verbraucherschutz: Gesetzentwürfe der Bundesregierung stärken Verbraucherrechte in Coronazeiten – Abzocken auf Kaffeefahrten verhindern. Für die Verbraucher hören sich die Botschaften der Bundesregierung richtig gut an. Mit zahlreichen Gesetzentwürfen sollen die Rechte der Verbraucher gestärkt werden. Verschärft wurden dabei auch die Vorgaben für die Veranstalter von sogenannten Kaffeefahrten, damit vor allem ältere Menschen dabei keine überteuerten Produkte kaufen. Gerade die Ältere würden häufig bei solchen Fahrten massiv unter Druck gesetzt und über den Tisch gezogen. Diese besonders miesen Praktiken will der Gesetzgeber deutlich erschweren. Unter anderem werden die Anzeige- und Informationspflichten für Veranstalter verschärft und der Bußgeldrahmen erhöht. Er sieht ein Bußgeld bis zu 10 000 Euro vor. Mehr dazu im nd-ratgeber.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung