Werbung

Spanien brennt für Meinungsfreiheit

Die Verhaftung und Verurteilung des Rappers Pablo Hasél treibt viele auf die Barrikaden

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 3 Min.
Pablo Hasél: Spanien brennt für Meinungsfreiheit

Die Orte der Demonstrationen sind augenfällig: katalanische Städte wie Barcelona, Vic, Lleida und Reus, Valencia und die Mittelmeerinsel Mallorca. Was sie verbindet, ist die Tatsache, dass dort neben Spanisch eine andere, einheimische Verkehrssprache gesprochen wird: Katalanisch, Valencianisch und Mallorquinisch, die sich innerhalb der romanischen Sprachenfamilie allesamt untereinander näherstehen als dem Spanischen.

Am Dienstagabend waren in mehreren Städten Tausende Menschen aus Solidarität mit Hasél auf die Straßen gegangen. Der Rapper soll wegen Beleidigung der spanischen Königsfamilie sowie staatlicher Institutionen eine neunmonatige Haftstrafe absitzen.

In Barcelona zogen 1700 Menschen mit »Free Pablo«-Schildern durch die Straßen. Gegen Ende der Kundgebung begannen einige Demonstranten damit, Mülltonnen anzuzünden sowie Steine und andere Gegenstände auf die Polizei zu werfen. Spanienweit seien 15 Menschen festgenommen worden, mehr als 30 seien verletzt worden, darunter mehrere Polizisten, teilten die Behörden am Mittwoch mit.

Pablo Hasél ist ein kontroverser, antifaschistischer Rapper aus der katalanischen Provinzstadt Lleida. Dort sitzt er seit Dienstag in Haft. Im Moment der Festnahme protestierte Hasél mit den Worten: »Es ist der faschistische Staat, der mich festnimmt. Tod dem faschistischen Staat!«

Hasél nimmt kein Blatt vor den Mund, nicht bei seinen Songs, nicht auf Twitter. Er wettert gegen Polizisten als Mörder, verweist auf die Folterpraktiken der Guardia Civil, die freilich auch schon von europäischen Gerichten in diesem Jahrtausend angeprangert wurden, wettert gegen den spanischen König und, rund um den U-Bahn-Streik 2016, selbst gegen die linksalternative Bürgermeisterin Barcelonas, Ada Colau.

Hasél droht aus mehreren Vergehen eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren und neun Monaten. 2014 wurde er beispielsweise zu zwei Jahren Haft verurteilt, weil er über die Grapo rappte, eine bis 2007 existierende antifaschistische Gruppierung, die auch Attentate verübte. 2018 wurde er erneut verurteilt, weil er die »Autoritäten verunglimpft« habe.

Spaniens Demokratiedefizit - Martin Ling über das Vorgehen gegen den Rapper Pablo Hasél

Das Hafturteil gegen Hasél hatte in Spanien bereits zuvor Proteste ausgelöst. Eine Petition, in der die Freilassung des Rappers gefordert wird, wurde von mehr als 200 Künstlern unterschrieben, darunter der bekannte Regisseur Pedro Almodóvar und Hollywood-Star Javier Bardem. In den vergangenen Wochen gab es mehrere Protestkundgebungen in Barcelona und selbst in Madrid.

Vergangene Woche kündigte Spaniens Regierung eine Reform des Strafrechts an, wodurch »verbale Exzesse im Rahmen künstlerischer, kultureller oder intellektueller« Aktionen nicht mehr unter das Strafrecht fallen sollen. Zu der Verhaftung Haséls wollte sich Vize-Regierungschefin Carmen Calvo nicht äußern. Mit Agenturen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung