Werbung
  • Politik
  • Rechtsextreme Tendenzen in der Polizei

Null Toleranz und interkulturelle Bildung

Wie rechtsextreme Tendenzen in der Polizei bekämpft und verhindert werden sollen

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 5 Min.
Serpil Unvar, die Mutter des in Hanau ermordeten Ferhat Unvar, gründete eine antirassistische Bildungsinitiative.
Serpil Unvar, die Mutter des in Hanau ermordeten Ferhat Unvar, gründete eine antirassistische Bildungsinitiative.

Es war eines der schwersten rechtsextremistischen Verbrechen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland: Vor genau einem Jahr, am Abend 19. Februar 2020, ermordete ein Rassist im hessischen Hanau neun Menschen aus migrantischen Familien. Politiker nahezu aller Parteien zeigten sich erschüttert, äußerten sich solidarisch mit den Angehörigen der Opfer und forderten einen konsequenten Kampf gegen Hass und rechte Gewalt. »nd« fragte in den letzten Wochen die Bundesregierung und alle Landesregierungen, welche Schlussfolgerungen sie aus dem Anschlag von Hanau gezogen haben. Die Fragen gehen auf einen Forderungskatalog zurück, den die Publizistin Daniela Dahn nach dem Anschlag von Hanau formuliert und den »nd« veröffentlicht hatte.

14 der 17 angefragten Regierungen haben geantwortet und sich zu Themen wie dem Einsatz von V-Leuten in der Naziszene, rechtsextremen Netzwerken in der Polizei, dem Sinn von Antifaschismus-Klauseln in Grundgesetz und Landesverfassungen und der Kontrolle von Waffenbesitzern geäußert.

nd-Frage an Bundesregierung und Landesregierungen: Was wurde in den Innenministerien veranlasst, um rechtsextreme Netzwerke in der Polizei offenzulegen? Was wird präventiv getan, um die Bildung neuer Netzwerke dieser Art zu verhindern?

In vielen Antworten auf die nd-Anfragen fällt das Stichwort »Null Toleranz«. Null Toleranz gegenüber Extremismus und extremistischer Gewalt – das beginnt den Antworten zufolge schon bei einer gründlichen Prüfung von Bewerberinnen und Bewerbern für den Polizeidienst. Einige Landesregierungen beziehen sich in ihren Ausführungen ausdrücklich auf rechte Gewalt, die meisten schreiben von Extremismus jeder Art. »Der gewaltbereite Rechtsextremismus und -terrorismus sowie sämtliche Strömungen und Subkulturen von Rechtsradikalismus werden aktuell als größte Herausforderung für die Sicherheitsbehörden angesehen« – so dezidiert wie vom Thüringer Innenministerium wird es ansonsten kaum formuliert.

In vielen Fällen wird versucht, mit strukturellen Veränderungen rechten Bestrebungen in der Polizei zuvorzukommen oder sie wenigstens rechtzeitig zu erkennen. So verweist die Bundesregierung darauf, dass im Oktober 2020 von der noch ziemlich neuen Koordinierungsstelle zur Aufklärung rechtsextremistischer Bestrebungen im öffentlichen Dienst der erste »Lagebericht zu Rechtsextremisten in Sicherheitsbehörden« vorgelegt wurde – ein erstmaliger bundesweiter Überblick zum Thema. Ebenfalls nach den Ereignissen von Hanau legte das Bundesinnenministerium gemeinsam mit den Ländern einen Bericht zu »Disziplinarrechtlichen Konsequenzen bei extremistischen Bestrebungen« einschließlich Handlungsempfehlungen für die Behörden vor.

In Nordrhein-Westfalen, dessen Polizei mehrfach wegen rechter Tendenzen in die Schlagzeilen geriet, wurde im Frühjahr 2020 in jeder Polizeibehörde ein Extremismusbeauftragter eingesetzt; außerdem wurde das Amt eines Sonderbeauftragten »Rechtsextremistische Tendenzen in der NRW-Polizei« mit einer eigenen Stabsstelle eingerichtet. Dieses Team soll zunächst ein Lagebild erstellen und daraus ein Konzept »zu Früherkennung und effektiver Entgegnung rechtsextremistischer Tendenzen« entwickeln.

Seit Dezember 2020 ist in Bremen ein neues Polizeigesetz in Kraft, in dem festgeschrieben ist, dass alle neuen Polizeibeamten im Zuge einer Regelanfrage vom Verfassungsschutz überprüft werden. Zuvor war diese Überprüfung freiwillig. Auch Mecklenburg-Vorpommern plant im Rahmen einer Gesetzesnovelle die Zuverlässigkeitsprüfung von Polizeibewerbern »unter Einbeziehung von Erkenntnissen des Verfassungsschutzes«. Ebenfalls Ende 2020 wurde in Bremen per Gesetz beschlossen, einen unabhängigen Polizeibeauftragten zu berufen, der die Aufgaben einer Ombudsstelle übernehmen soll.

Schleswig-Holstein verweist darauf, dass die Landespolizei an der Erarbeitung des Aktionsplans gegen Rassismus beteiligt ist. Zur Aus- und Weiterbildung gehören Begegnungen der Beamten mit Holocaust-Überlebenden sowie Besuche in KZ-Gedenkstätten und seit 2019 eine Kooperation mit der Gedenkstätte Yad Vashem in Israel. Die Polizeischule des Landes, so wird uns mitgeteilt, ist seit Januar 2020 eine zertifizierte »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«. Derzeit werde die Einrichtung einer Ansprechstelle für »Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und demokratiefeindliches Verhalten« in der Landespolizei geprüft.

Polizeianwärter in Sachsen-Anhalt besuchen im Rahmen des Fachs Politische Bildung die Moses-Mendelssohn-Akademie in Halberstadt, um sich dort mit jüdischer Geschichte und Kultur zu beschäftigen. Für das Magdeburger Innenministerium wurde Ende 2020 ein Extremismusbeauftragter berufen. Bisher seien Vorwürfe von Bürgern gegen die Polizei wegen Rassismus oder Racial Profiling »nicht in statistisch relevantem Umfang« bekannt. »Wegen der aktuellen Auseinandersetzung mit dem Thema« sind für 2020 derzeit Auswertungen in Arbeit.

In Sachsen entstand im September 2020 eine Koordinierungsstelle zur internen Extremismusprävention und -bekämpfung für den Bereich des Innenministeriums, wobei es ausdrücklich um »alle Formen von Extremismus« geht. Thüringen nennt die Polizeivertrauensstelle, an die sich Bürger wenden können, und die Stabsstelle Polizeiliche Extremismusprävention, die nach der NSU-Mordserie entstand. Der Bereich Interne Ermittlungen, der Verfehlungen innerhalb der Polizei nachgeht, ist seit Anfang Februar direkt dem Erfurter Innenministerium unterstellt.

»Rassisten oder Extremisten jeglicher Couleur« werden bei der bayerischen Polizei »nicht geduldet«, heißt es aus München. Dazu gehöre unter anderem ein »verantwortungsvolles Verhalten in sozialen Medien« sowie die Ermutigung der Polizisten, Verdachtsfälle von Extremismus in den eigenen Reihen »proaktiv zu melden«, ohne Nachteile befürchten zu müssen. Etwas Ähnliches, ein »Anonymes Hinweisgebersystem«, das bisher zur Korruptionsbekämpfung eingesetzt wird, könnte laut Berliner Senat künftig auch zur Bekämpfung extremistischer Tendenzen in der Hauptstadt-Polizei eingesetzt werden; ein Vorschlag dazu ist in der Debatte. Die Hamburger Polizei leitet gemeinsam mit der Bundespolizei eine Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft »Demokratische Resilienz«.

Niedersachsen verweist darauf, dass unter anderem mithilfe eines Rahmenkonzepts »Interkulturelle Kompetenz« der Anteil der eingestellten Bewerber mit Migrationshintergrund seit 2007 von 4 auf 15 Prozent (2020) erhöht werden konnte. Überhaupt wird in fast allen Antworten Wert auf die Feststellung gelegt, dass das Thema Interkulturelle Kompetenz zur Aus- und Weiterbildung der Polizisten gehört.

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Ein Gedenkbeitrag der Initiative Postmigrantisches Radio zum rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau am 19. Februar
    • Länge: 00:04:49 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung