Werbung

Der private TV-Markt regelt nicht

Robert D. Meyer über Pläne, die ARD und ZDF zu fusionieren

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Kennen sie Mario Barth? Der Komiker erzählt seit 20 Jahren die immer gleichen Flachwitze über Paarbeziehungen. Seit einigen Jahren moderiert er beim Privatsender RTL ein Format, in dem er über angebliche Fälle von Steuerverschwendung berichtet. Stammgast ist ein Vertreter der neoliberalen Kampftruppe vom Bund der Steuerzahler. Tenor fast jeder Sendung: Der Staat sei zu doof, könne mit Geld nicht umgehen und in den Behörden arbeiteten sowieso nur Menschen, die vom »echten« Leben keine Ahnung hätten. Gefährlicher Populismus, getarnt als Beitrag zur Aufklärung.

Auf diesem (niedrigen) Niveau bewegt sich die Mehrheit dessen, was das Privatfernsehen Zuschauer*innen als Wissens-, Verbraucher- oder Investigativsendung unterjubeln will. Ob sich die Mittelstandvereinigung der Union (MIT) zumindest eine Woche ansah, was der private TV-Markt an Inhalten produziert, bevor man die Forderung aufstellte, ARD und ZDF zusammenzulegen und reihenweise weitere Kanäle der Öffentlich-Rechtlichen zu streichen?

Das Argument der MIT lautet: Die Privaten würden entstehende Lücken füllen. Doch wie schlecht der TV-Markt das regelt, wenn die Öffentlich-Rechtlichen kein Gewicht haben, zeigt sich in Ländern wie den USA. Gegen Hirnschmelze hilft dann nur noch eines: abschalten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung