Werbung

Ein echt langer Weg

Haidy Damm zum fehlenden Recht auf Reparaturen

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.
Die Elektroschrottberge sollen nicht noch größer werden.
Die Elektroschrottberge sollen nicht noch größer werden.

Laut einer Umfrage der EU-Kommission würden 77 Prozent der Bürger*innen ihre elektrischen Geräte lieber länger nutzen können und sie reparieren lassen, statt immer neue zu kaufen. Knapp 80 Prozent würden auch gerne Hersteller gesetzlich verpflichten, Reparaturen und den Austausch von Einzelteilen zu ermöglichen. Die EU geht mit der jetzt umgesetzten Ökodesign-Richtlinie einen kleinen Schritt in diese Richtung. Zurecht kritisieren Verbraucherschützer*innen, dass Smartphones oder Tablets momentan noch nicht einmal unter die neue Richtlinie fallen.

Dabei geht es nicht nur um den Ärger, wenn die Waschmaschine kurz nach der Gewährleistung den Geist aufgibt oder ein neues Smartphone her muss, weil die Batterie es nicht mehr bringt. Für die Herstellung werden Rohstoffe verbraucht und Treibhausgasemissionen ausgestoßen. Zudem landet der Elektroschrott noch immer auf Müllhalden in den Ländern, in denen ihre Rohstoffe zuvor unter menschenunwürdigen Bedingungen der Erde abgerungen wurden, und verschmutzen die Umwelt.

Vielleicht ist es ein kleiner Schritt. Ein Recht auf Reparaturen gibt es mit der neuen Richtlinie noch lange nicht. Und bis zu einem radikalen Umdenken beim Konsum ist es noch ein echt langer Weg.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung