Werbung

Keine Muse

Thalia-Chef Michael Busch erdroht die Öffnung der Buchläden herbei

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.
Hält gern Dinge und Wutreden in die Kamera: Thalia-Chef Michael Busch.
Hält gern Dinge und Wutreden in die Kamera: Thalia-Chef Michael Busch.

Die Muse Thalia sorgt in der griechischen Mythologie für leichte Unterhaltung und fröhliche Gelage. Vor allem Letztere fehlen uns allen, aber besonders wohl dem Chef des Thalia-Konzerns Michael Busch. Der Boss des Unternehmens, dessen Expansion kleine Buchläden im ganzen Land ruiniert, hielt vergangene Woche in einer Videokonferenz vor seinen Mitarbeitern eine überhaupt nicht fröhliche Wutrede: »Manche Politiker denken nicht weiter, als ein Schwein scheißt«, hob er lyrisch ab, um dann die Öffnung der Buchläden zu fordern. Sie sollten Druck auf die Politik ausüben, forderte er die mehr als 660 Angestellten auf. Das ZDF leakte die Ansprache einige Tage später. Kurz vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wolle man in den Wahlkampf eingreifen, falls die Politik nicht hören würde. »Wenn ihr nicht für die Öffnung entscheidet, dann werden wir euch nicht wählen«, so die Drohung, die Busch laut eigener Aussage auch gegenüber den Ministerpräsident*innen persönlich ausgesprochen hat.

Busch findet derlei durchaus legitim. Schließlich würden die Politiker mit ihrer Corona-Politik »Leute mit dem Rücken zur Wand stellen«. Ob der Mann, der 1995 als Mitglied der Geschäftsführung bei Thalia einstieg und seit 2016 deren Vorsitzender ist, damit sich selbst meint? Oder eher seine Angestellten, deren Löhne seit Jahresbeginn nicht mehr tarifgebunden sind, weil die Buchhandlungskette ein neues Vergütungssystem durchsetzen möchte. Dass dies zum Wohle der Beschäftigten ist, darf bezweifelt werden.

Eine Woche nach Buschs Wutrede sind die Buchläden wieder geöffnet. Die Begründung der Politik: Die Menschen bräuchten »Öffnungsperspektiven«. Angesichts von Umfragen, in denen sich 76 Prozent der Bürger gegen Lockerungen bei steigenden Infektionszahlen aussprachen, fragt sich, ob die Politik nicht eher Forderungen von Leuten wie dem offenbar größenwahnsinnigen Buchhändler erfüllte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung