The Empire Strikes Back

IN SCHLECHTER GESELLSCHAFT: Was sollen eigentlich die Mobbingvorwürfe gegen Meghan Markle an ihren Rassismus-Schilderungen ändern?

  • Von Sibel Schick
  • Lesedauer: 4 Min.

So viel Drama, heißt es, mehr als man verträgt, mehr als schmeckt. Dabei handelt es sich kein bisschen um ein Drama, sondern um ein junges Ehepaar, das sich gegen eine 1200 Jahre alte Institution wehrt, unter anderem durch Schilderungen von Rassismus. Man kann denken, dieser hoffnungslose Kampf sei verloren, bevor er begann.

Als Markle schwanger war, habe es in der Königinnenfamilie Gespräche über die Hautfarbe des ungeborenen Kindes gegeben, habe Harry ihr erzählt. Das berichtet Meghan Markle im Interview mit Oprah Winfrey. Man kann sich fragen: Was ist denn mit seiner Hautfarbe? Markle mag eine Schwarze Mutter haben, dennoch wird sie selber als weiß wahrgenommen. Das nennt man white passing: Als weiß zu passieren, durchzukommen. Tja, da sieht man, inwieweit man durchkommt, wenn man von Rassismus umgeben ist: kein bisschen.

Jetzt verkündet das Königinnenhaus, eine Anwaltskanzlei beauftragt zu haben, den Mobbingvorwürfen gegen Markle auf den Grund zu gehen. Meghan soll, während sie in Buckingham Palace lebte, zwei Angestellte der Royals so schlecht behandelt haben, dass diese ihren Job aufgaben. Wäre unschön, wenn es wahr ist, würde aber ihre Rassismusschilderungen nicht unglaubwürdig machen.

Meghan Markle berichtet im Interview mit Winfrey auch von Einsamkeit und Gefangenheit im Palast, zum Beispiel, dass sie bei ihrem Einzug ihren Personalausweis und Führerschein abgeben musste: Szenen, bei denen man an Menschenhandel denken muss. Als die Schmutzkampagnen der Boulevardpresse begannen, sei ihr von den Royals zwar Schutz versichert, aber nie gewährt worden. Sie hätte reale Suizidgedanken gehabt, praktische Vorstellungen, wie sie sich das Leben nehmen würde. Diese habe sie auch der Personalabteilung (!) des Königinnenhauses mitgeteilt. Dort habe es geheißen, man könne ihr nicht helfen, weil sie nicht angestellt sei. Als ihr trotz vermehrter Morddrohungen der versprochene Schutz verwehrt wurde – so sei dieser Job, das hätten alle durchmachen müssen – habe sie sich gefragt, ob Rassismus dabei eine Rolle spielen könnte.

Der Job, den hätte Meghan Markle machen müssen, war nicht eben so, und das, was sie bis heute durchmacht, mussten nicht eben alle durchmachen. Sie ist die erste Schwarze und geschiedene Frau, die in die königliche Familie geheiratet hat, dazu nicht adlig und als Schauspielerin bekannt. Die Obersten mögen ihre Kunst zwar gerne konsumieren, die Kunstschaffende bleiben für sie dennoch Kreaturen der Unterwelt. Markle ist die erste ihrer Art, ihr Weg wurde bisher von niemandem beschritten.

Bei Rassismusschilderungen von unten nach oben darf der Verdacht, dass Betroffene lügen, ja nicht fehlen. So schreibt Patrick Schwarz in der »Zeit«, dass das Paar das Ganze mit Rassismus frei erfunden haben könnte für seine Existenzgründung. Markle war vor der Ehe kein unbeschriebenes Blatt, sie wuchs in mittelständigen Verhältnissen auf, war also nicht einmal arm. Das ist allerdings egal. Bei Konflikten, in denen die Machtverhältnisse nicht übereinstimmen, richten Menschen ihre Skepsis zuerst nach unten. Das ist der Grund, wieso die Hemmschwelle so hoch, erlebte Diskriminierung öffentlich zu machen, wenn das Gegenüber so alteingesessen und mächtig ist wie die Royals. Die Wahrscheinlichkeit, dass Betroffenen gleich geglaubt wird, ist ziemlich gering. Das wissen auch Betroffene und dieses Wissen hält sie oft davon ab, sich überhaupt zu äußern.

Nun steht der Vorwurf gegen Markle im Raum, eine Mobberin zu sein. Ihre Anwälte sprechen von einer Schmutzkampagne. Selbst wenn sie eine Mobberin sein sollte – was ändert dies am Sachverhalt? Ein Mensch kann gleichzeitig mobben und rassistisch diskriminiert werden – das eine schließt das andere nicht aus. Also, worum geht’s hier eigentlich?

Die Antwort ist simpel: Um Macht. Das Problem ist, dass Diskriminierungen von betroffenen Minderheiten definiert werden sollen und Markle gerade vor der ganzen Welt gegen eine riesige Institution kämpft. Sie führt ihren Kampf weiter, obwohl sie von allen denkbaren Fronten heftigst angegriffen wird. Wenn sie gewinnt, wenn sie ihre Erfahrung selber als Rassismus definieren darf, beeinflusst das jede denkbare Ebene, auf der Rassismus stattfindet. Alle, die sich als weiß verstehen, fühlen sich gerade also von Markle bedroht, es geht ihnen nämlich um Machtverlust.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung