Werbung

An den Wünschen vorbeigearbeitet

Stefan Otto kritisiert ungleich verteilte Beschäftigung

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.
Arbeitszeit: An den Wünschen vorbeigearbeitet

Frauen würden gerne mehr arbeiten, insbesondere Mütter hängen oft in der Teilzeitfalle. Und der Lockdown hat erneut gezeigt, dass bei geschlossenen Schulen und Kitas vor allem Frauen sich um die Kinder kümmern. In der Coronakrise verdeutlichen sich die alten Rollenbilder, die offenbar wenig mit den Vorstellungen übereinstimmen, wie sich eine Balance von Leben und Arbeiten gestalten sollte.

Das Ergebnis der Studie zu Arbeitszeitwünschen ist denn auch keine Überraschung, sondern ein Trend; das Bild von der Arbeitswelt hat sich bereits seit längerem verändert. Arbeitszeit soll gerechter verteilt werden, so der vielfache Wunsch. Hier besteht Handlungsbedarf. Es fehlen noch immer viele Kitaplätze; zudem müssten die Einrichtungen länger geöffnet haben und auf die Arbeitszeiten von Berufstätigen abgestimmt werden. Aber auch der Entgrenzung von Arbeit sollte ein Riegel vorgeschoben werden, die Höchstarbeitszeit müsste weiter begrenzt werden. Denn vor allem Männer wünschen sich weniger Arbeit. Es braucht also einen Rahmen, der Beschäftigungszeiten flexibler gestaltet. Die bisherigen Regelungen sind enttäuschend - weil die Politik einseitig die Interessen der Unternehmen bedient.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung