Schulden streichen ist unerlässlich

Martin Ling über das Moratorium für die ärmsten Länder der Welt

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.
Schuldenmoratorium: Schulden streichen ist unerlässlich

Es ist das Mindeste: Das Schuldenmoratorium DSSI für die ärmsten 73 Länder wurde von den G20-Staaten bei der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank bis zum Jahresende noch einmal verlängert. Die Aussetzung der Zins- und Tilgungszahlungen wurde vor einem Jahr beschlossen, um Mittel für die Bekämpfung der Corona-Pandemie freizusetzen. Das hat mal mehr, mal weniger funktioniert, denn die privaten Gläubiger verzichten bisher auf keinen Cent ihrer Forderungen.

Dass das DSSI zu kurz springt, ist die Meinung der G20-Mitglieder Argentinien und Mexiko. Die beiden Schwellenländer fordern Schuldenerleichterungen auch für Länder mit mittlerem Einkommen. Sie haben dafür gute Argumente: Staatliche Überschuldung ist schließlich keine Frage des Pro-Kopf-Einkommens. Und 75 Prozent der Weltbevölkerung leben in Schwellenländern. Viele davon sind besonders stark von Armut durch die Corona-Krise betroffen.

Aus den Fakten ergeben sich zwei Forderungen: Das Moratorium muss auf die Schwellenländer ausgeweitet werden. Und da aufgeschoben nicht aufgehoben ist, müssen spätestens nach der Pandemie weitreichende Schuldenerlasse auf den Weg gebracht werden. Alles andere ist Stückwerk.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung