Verfassungsschutz beobachtet Corona-Verschwörer

Teile Protestbewegung gegen die Coronamaßnahmen werden als Verdachtsfall eingestuft

  • Lesedauer: 2 Min.
Corona-Verschwörer glauben ernsthfat, Deutschland sei auf direkten Weg in einen neuen Faschismus
Corona-Verschwörer glauben ernsthfat, Deutschland sei auf direkten Weg in einen neuen Faschismus

Berlin. Teile der Protestbewegung gegen die Corona-Maßnahmen in der Hauptstadt werden nach Recherchen des ARD-Hauptstadtstudios inzwischen vom Verfassungsschutz beobachtet. Diese würden als Verdachtsfall geführt. Demnach gebe es nach Einschätzung des Verfassungsschutzes hinreichend gewichtige Anhaltspunkte dafür, dass es sich um eine verfassungsfeindliche Bestrebung handeln könnte, berichtete das ARD-Hauptstadtstudio am Dienstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Ähnliche Schritte waren demnach zuvor bereits in Hamburg, Bayern und Baden-Württemberg eingeleitet worden.

Bei Verdachtsfällen ist der Einsatz nachrichtendienstlicher Mittel zulässig, wie die Anwerbung von V-Leuten. Welche Teile der Corona-Protestbewegung in Berlin genau beobachtet werden, sei nicht bekannt, hieß es in dem ARD-Bericht weiter.

Den Recherchen zufolge gehe es aber insbesondere um die Anhänger der Protestbewegung, die Verschwörungsmythen und Hetze verbreiten. Auch Rechtsextremisten seien Teil der Protestbewegung. Diese übten aber nach Einschätzung der Berliner Verfassungsschützer keinen steuernden Einfluss aus und könnten ohnehin schon vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Polizei weist »Querdenken« in die Schranken
Keine Bühne für Corona-Skepsis vor dem Hessischen Rundfunk am Sonntag in Frankfurt am Main

Wie es in dem Bericht weiter hieß, seien Teile der Protestbewegung in einem Sammelbeobachtungsobjekt zusammengefasst worden, bei dem es sich nach Einschätzung der Verfassungsschutzbehörde um eine neue Form des Extremismus handele. Die Berliner Senatsinnenverwaltung wollte sich zu den Recherchen nicht äußern. epd/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung