Mehrere Coronafälle bei Hertha BSC

Berliner Fußball-Bundesligist bunkert sich nach positiven Tests bei Trainern und Spielern in Hotel ein, muss aber wohl keine Spiele absagen

  • Von Jens Mende und Arne Richter
  • Lesedauer: 3 Min.

Jetzt wird es noch härter für Hertha BSC. Am Donnerstag haben positive Coronatests bei Cheftrainer Pal Dardai und Stürmer Dodi Lukebakio die abstiegsbedrohten Berliner in neue Probleme gestürzt. Als Interimstrainer übernimmt Sportdirektor Arne Friedrich das Team. Zugleich werden generelle Fragen zum Profifußball in einer schwierigen Phase der Pandemie neu aufgeworfen.

Vor dem ohnehin komplizierten Saisonendspurt mussten sich Dardai, Lukebakio und Assistenzcoach Admir Hamzagic, der ebenfalls positiv getestet wurde, in häusliche Quarantäne begeben. Co-Trainer Andreas Neuendorf ist direkte Kontaktperson und befindet sich auch in Quarantäne. »Alle sind symptomfrei«, teilte der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mit.

Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf wurden die komplette Mannschaft, das Trainerteam und enge Mitarbeiter um den Kader aber in einem gemeinsamen Quartier isoliert und nicht in häusliche Quarantäne geschickt. Das gilt zunächst bis zum 28. April. »Spiel- und Trainingsbetrieb sind grundsätzlich möglich«, erklärte Vereinssprecher Marcus Jung.

Bundesligaduelle sollen stattfinden

Somit müssen anders als bei den jüngsten Coronafällen der Zweitligisten aus Kiel, Karlsruhe und Sandhausen die Spiele von Hertha BSC wohl nicht verschoben werden. Sowohl die Partie im Abstiegskampf am Sonntag in Mainz als auch die Duelle gegen Freiburg und Schalke sollen wie geplant ausgetragen werden. Die Berliner stehen mit 26 Zählern auf Tabellenplatz 15, knapp vor dem punktgleichen Bielefeld auf dem Relegationsplatz.

Zum neuen erhofften Retter auf der Trainerposition rückt plötzlich Sportdirektor Friedrich auf. Der Ex-Nationalspieler hatte 2014 einen DFB-Trainerlehrgang besucht und danach auch die A-Lizenz erworben. Erfahrung als Trainer aber hat der 41-Jährige seitdem nur von 2014 bis 2015 als Assistenzcoach der U18-Auswahl des DFB gesammelt. »Wir hatten nach Rücksprache mit unserem Hygiene-Beauftragen die Maßnahmen bereits verschärft, haben tägliche Schnelltests umgesetzt, bevor sie zur Pflicht im DFL-Hygienekonzept wurden«, berichtete Friedrich. Dennoch kam es offenbar zu Infektionen.

Nun geht es unter verschärften Bedingungen darum, den Absturz in Liga zwei zu vermeiden. Auch wenn in dieser Spielzeit weiterhin keine Erstligapartie wegen Corona verschoben werden muss, wird die Aufgabe für Hertha durch die häusliche Isolation des Cheftrainers und die Arbeitsquarantäne für das komplette Team noch schwieriger. Lediglich zu den Trainingseinheiten und Spielen dürfen Spieler und Betreuer das Hotel verlassen, Dardai und Lukebakio sind ganz ausgeschlossen. Anfang April hatte sich schon Torhüter Rune Jarstein nach einem positiven Test in Quarantäne begeben. Friedrich gab sich am Donnerstag dennoch kämpferisch: »Wir werden diese herausfordernde Situation annehmen und gemeinsam alles dafür tun, die nächsten Spiele erfolgreich zu bestreiten.«

DFL verzichtet noch auf Quarantänelager

Ob die positiven Tests bei Hertha Überlegungen neu beleben, dass sich die gesamte Bundesliga in der Saison-Endphase in ein Quarantäne-Trainingslager begeben soll, ist noch unklar. Die Deutsche Fußball-Liga hatte zunächst beschlossen, angesichts steigender Infektionszahlen ihr Hygienekonzept weiter zu verschärfen. Eine hundertprozentige Sicherheit aber kann offensichtlich auch dieses nicht gewähren.dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung