Sie kamen, verschwanden und kamen wieder

Der moderne Mensch wanderte mehrmals in Europa ein. Und hatte nicht selten Sex mit Neandertalern.

  • Von Andreas Knudsen
  • Lesedauer: 4 Min.
Dem modernen Menschen kein Feind: Die Nachbildung eines älteren Neandertalers steht im Neanderthal-Museum in Mettmann.
Dem modernen Menschen kein Feind: Die Nachbildung eines älteren Neandertalers steht im Neanderthal-Museum in Mettmann.

Zwei parallel veröffentlichte Studien von Wissenschaftlern zweier Max-Planck-Institute sowie der Uni Tübingen werfen Licht auf die ersten modernen Menschen in Europa. Da bisher nur wenige Funde aus der frühesten Phase bekannt sind, liegen viele Entwicklungen zwischen dem Aufbruch des Homo sapiens aus Afrika vor 50 000 bis 60 000 Jahren und seiner vermuteten Ankunft in Europa vor 45 000 Jahren noch im Dunkeln.

DNA-Analysen neuerer Funde von Knochenresten und Zähnen aus der Batscho-Kiro-Höhle in Bulgarien und von Schädelresten einer Frau, die schon 1950 in der tschechischen Zlatý-kůň-Höhle entdeckt wurden, geben nun neue Aufschlüsse. Das entnommene DNA-Material bot gleich mehrere Überraschungen. Die Datierung des Schädels der Zlatý-kůň-Höhle war schon seit seiner Entdeckung umstritten. Ursprünglich auf ein Alter von 11 000 Jahren geschätzt, deuteten alle Fundumstände darauf hin, dass er älter sein müsste. Radiokarbon-Datierungen ergaben widersprüchliche Ergebnisse und erst eine gründliche Reinigung und die DNA-Untersuchung lösten das Rätsel.

Unmittelbar nach der Entdeckung der Schädelteile hatten die Wissenschaftler damals einen Leim aus Rinderknochen verwendet, um den Schädel wieder zusammenzusetzen. Die Radiokarbonmethode wurde damals in der Archäologie noch nicht angewandt und so vermutete niemand, dass der Leim später zur Fehlerquelle werden könnte. Die genetische Analyse des Schädels ergab, dass dessen Erbgut dem eines Mannes ähnelte, dessen 45 000 Jahre alte Reste im sibirischen Ust Ishim gefunden worden waren. Das macht die urzeitliche Frau aus der tschechischen Höhle zur bisher ältesten bekannten modernen Europäerin. Der DNA-Anteil am Erbgut des sibirischen Mannes wies darauf hin, dass seine Vorfahren 85 bis 100 Generationen vor ihm intimen Verkehr mit Neandertalern pflegten, die im Nahen Osten lebten. Der größte Unterschied zur Frau von Zlatý kůň war, dass das Neandertaler-Schäferstündchen ihrer Vorfahren nur 60 bis 80 Generationen zurück lag.

Die Linie des Homo sapiens, der die Frau aus der Zlatý-kůň-Höhle und der Mann aus Ust Ishim angehörte, scheint in Europa jedoch ausgestorben zu sein. Kay Pfeifer, der Leiter dieser Studie, setzt das Verschwinden dieser Gruppe moderner Menschen in Europa in Verbindung mit dem Ausbruch eines Supervulkans in der Bucht von Neapel. Dessen erster Ausbruch war vor ungefähr 39 000 Jahren und kühlte Europa um mehrere Grad ab. Dies könnte einen Rückzug des modernen Menschen oder gar das Aussterben dieser Gruppen zusammen mit den Neandertalern bewirkt haben. Die Phlegräischen Felder - Hinterlassenschaft dieses Supervulkans - sind auch heute noch aktiv.

In der Batscho-Kiro-Höhle in Bulgarien wurden Überreste von drei Männern, die etwa vor 43 000 bis 46 000 Jahren lebten, gefunden. In ihrem Erbgut fanden sich 3,8 Prozent Neandertaler-DNA, weitaus mehr als heute durchschnittlich in Europa zu finden ist. Der Genaustausch zwischen den verschiedenen Menschengruppen lag in diesem Fall offenbar nur sechs bis acht Generationen zurück. Die eingelagerten Neandertaler-Gensequenzen werden über die Generationen immer kürzer. Sie waren in diesem Fall noch überraschend lang. Die Homo sapiens-Linie, die die Männer repräsentieren, ist in Europa ebenfalls ausgestorben, überlebte aber in Gruppen, die sich in Ostasien und später Amerika niederließen. Archäologen haben schon lange eine jungpaläolithische Kultur nachweisen können, die sich von Europa bis in die Mongolei erstreckte. Genetik und Archäologie ergänzen und bestätigen sich in diesem Falle gegenseitig.

Ein hoher Anteil Neandertalererbgut konnte vor einigen Jahren bereits bei der Analyse der Knochenreste aus der Peştera-cu-Oase-Karsthöhle in Rumänien festgestellt werden. Diese Menschen, deren Linie ebenfalls ausgestorben ist, lebten vor etwa 37 000 bis 42 000 Jahren. Bei ihnen waren nur vier Generationen zuvor Neandertaler Teil der Familie. Die Höhle von Batscho-Kiro muss im Übrigen ein beliebter Wohnort gewesen sein, denn hier wurde auch eine Frau bestattet, die vor etwa 36 000 Jahren in der Gegend lebte, und genetisch erneut eine andere Linie des Homo sapiens repräsentiert, die auch heute noch in Westeuropa nachgewiesen werden kann.

Der Vergleich zwischen den Funden in den bulgarischen, rumänischen und tschechischen Funden ließ die Leipziger Forschergruppe schlussfolgern, dass der moderne Mensch mehrfach versuchte, in Europa Fuß zu fassen. Die frühesten Gruppen konnten den Kontinent nicht dauerhaft besiedeln und sind nicht mit den heutigen Europäern verwandt. Sicher ist nun aber auch, dass trauliches Zusammensein mit Neandertalern über Tausende von Jahren eher Regel als Ausnahme war.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung