Dilemma ohne Lösung

Ulrike Henning zur Diskussion über Suizidassistenz im Bundestag

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.
Suizidassistenz: Dilemma ohne Lösung

Die Debatte im Bundestag am Mittwoch schien sich zu wiederholen, die Argumente waren schon mehrfach gehört. Gegner eines aus ihrer Sicht zu einfachen Zugangs zu Suizidassistenz im Hohen Haus hatten - entgegen dem Urteil des Bundesverfassungsgericht, das für eine liberale Lösung plädiert - noch einmal alles aufgefahren, um einen Zustand zu erreichen, der in engen Schranken an Beratungspflicht und Fristen festhalten will. Am Ende wäre dann vermutlich der Zugang zur Suizidhilfe fast genauso schwierig wie bisher. Vor allem CDU und Grüne waren offensichtlich daran interessiert, Debatte und Gesetzgebungsverfahren in die nächste Legislatur zu verschieben. Das Dilemma sei so groß, dass noch lange diskutiert werden müsse. Hat es das Urteil aus Karlsruhe überhaupt gegeben?

Unsauber ist es, hier die Verbesserung des Zugangs zu Palliativmedizin- und -pflege oder auch zu psychotherapeutischen Angeboten als hauptsächliches und wirksames Gegenmittel gegen Suizidwünsche zu behaupten. Kaum jemand im Bundestag ist dagegen, diese Versorgungsbereiche zu stärken. Sie müssen und können ausgebaut werden, aber nicht gekoppelt an eine gleichzeitige Verweigerung, über die Beendigung des eigenen Lebens autonom entscheiden zu dürfen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung