Münchner Traum vom Finale geplatzt

Die Fußballerinnen des FC Bayern verpassen nach einem 1:4 gegen Chelsea London das Endspiel in der Champions League

  • Von Jana Lange, London
  • Lesedauer: 3 Min.

Für die Fußballerinnen von Bayern München ist der Traum vom ersten Finale in der Champions League geplatzt. Der souveränen Spitzenreiterinnen der Bundesliga verloren am Sonntagnachmittag das lange spannende Halbfinalrückspiel beim FC Chelsea mit 1:4 (1:2) und verpassten nach dem 2:1-Hinspielsieg der Vorwoche den Einzug ins Endspiel am 16. Mai in Göteborg gegen den FC Barcelona. Die Katalaninnen hatten ihr Heimrückspiel zuvor gegen Paris St. Germain mit der deutschen Nationalspielerin Sara Däbritz nach dem 1:1 im ersten Vergleich mit 2:1 (2:1) gewonnen. »Die Enttäuschung ist natürlich riesig. Wir hatten gute Möglichkeiten, selbst in Führung zu gehen«, sagte Trainer Jens Scheuer, der aber auch »zu viele individuelle Fehler« bei seinem Team gesehen hatte.

Ein Traumtor aus 20 Metern von Sarah Zadrazil hatte die Hoffnungen der Münchnerinnen in der 29. Minute noch einmal aufleben lassen. Doch die Treffer von Fran Kirby (10./90.+5), Ji So-Yun (43.) und Pernille Harder (84.) brachten das abgezocktere Team aus London um die deutsche Nationalspielerin Melanie Leupolz erstmals ins Finale.

Vor Anpfiff sollten prominente Grüße aus München für einen Motivationsschub sorgen. In einem Social-Media-Videoclip sagte etwa Vorstandsmitglied Oliver Kahn: »Ich wünsche euch alles Gute, dann sehen wir uns im Finale.« Auch Nationaltorhüter Manuel Neuer feuerte aus der Ferne an: »Ihr packt das gegen Chelsea. Wir stehen alle hinter euch, auf geht’s!« Doch der englische Meister, der im Viertelfinale den VfL Wolfsburg ausgeschaltet hatte, erwischte dank seiner gefürchteten Staroffensive den perfekten Start. Bei einem Konter bekam die von Trainer Jens Scheuer zu einer Viererkette umformierte Abwehr des FC Bayern keinen Zugriff, Kirby nutzte gleich die erste Chance des Spiels zur Führung.

Doch die Münchnerinnen ließen sich nur kurz beeindrucken. Nach einer Ecke fasste sich die unbedrängte österreichische Nationalspielerin Zadrazil ein Herz, ihr satter Rechtsschuss knallte von der Unterkante der Querlatte ins Tor - Chelseas deutsche Keeperin Ann-Katrin Berger war machtlos. Ebenfalls nach einem ruhenden Ball kassierte Bayern das unglückliche zweite Gegentor. Jis Freistoß von der Strafraumgrenze landete in der Mauer, der Nachschuss der Südkoreanerin flog allerdings hindurch. Bei verdeckter Sicht konnte die Münchner Torhüterin Laura Benkarth nicht mehr reagieren.

Nach der Pause blieb die Partie ausgeglichen. Beide Seiten suchten im Balanceakt zwischen kontrollierter Offensive und defensiver Stabilität ihr Glück vor allem im Umschaltspiel. Doch nach einem Freistoß für Chelsea von Jess Carter köpfte die ehemalige Wolfsburgerin Harder ein. Kirby schoss dann in Bayerns finaler Schlussoffensive kurz vor Abpfiff zum Endstand ins leere Tor.

Die Münchnerinnen müssen den Frust nun schnell abschütteln, denn im Saisonendspurt steht schon am kommenden Sonntag der nächste Höhepunkt an. Bei den Titelverteidigerinnen aus Wolfsburg steigt in der Bundesliga der Showdown um die Meisterschaft. SID/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung