Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Militärstudium an der Universität

Kampagne gegen Wehrpflicht moniert Kooperation mit Armee / Hochschule weist Vorwürfe zurück

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Bundeswehr raus aus der Universität«, fordern antimilitaristische Gruppen. Sie wollen heute um 16 Uhr vor dem Neuen Palais gegen die Einführung des Studienganges Military Studies an der Universität Potsdam protestieren.

Die Hochschule lädt zu diesem Termin alle Studienanfänger des neuen Masterstudiengangs zu einer ungezwungenen Begrüßungsfeier ins Haus 11 ein. Wenn es nach den Kritikern geht, zu denen die Potsdamer Kampagne gegen Wehrpflicht gehört, dürfte es dort manche heiße Diskussion geben.

Die Antimilitaristen monieren vor allem, dass der neue Masterstudiengang in Kooperation mit dem Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr (MGFA) und dem Sozialwissenschaftlichen Institut der Bundeswehr (SOWI) angeboten werde. Sie befürchten, dass diese beiden in Potsdam bzw. Strausberg ansässigen Institutionen der Armee dadurch auch zunehmend Einfluss auf die Lehrinhalte bekommen könnten.

Dab...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.