Militärstudium an der Universität

Kampagne gegen Wehrpflicht moniert Kooperation mit Armee / Hochschule weist Vorwürfe zurück

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Bundeswehr raus aus der Universität«, fordern antimilitaristische Gruppen. Sie wollen heute um 16 Uhr vor dem Neuen Palais gegen die Einführung des Studienganges Military Studies an der Universität Potsdam protestieren.

Die Hochschule lädt zu diesem Termin alle Studienanfänger des neuen Masterstudiengangs zu einer ungezwungenen Begrüßungsfeier ins Haus 11 ein. Wenn es nach den Kritikern geht, zu denen die Potsdamer Kampagne gegen Wehrpflicht gehört, dürfte es dort manche heiße Diskussion geben.

Die Antimilitaristen monieren vor allem, dass der neue Masterstudiengang in Kooperation mit dem Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr (MGFA) und dem Sozialwissenschaftlichen Institut der Bundeswehr (SOWI) angeboten werde. Sie befürchten, dass diese beiden in Potsdam bzw. Strausberg ansässigen Institutionen der Armee dadurch auch zunehmend Einfluss auf die Lehrinhalte bekommen könnten.

Dab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2914 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.