Werbung

Um die Deutungshoheit

Der Streit um die Bewertung der DDR-Staatssicherheit wird heute nicht zuletzt publizistisch geführt. Ehemalige Mitarbeiter des MfS haben sich als eifrige Autoren erwiesen. Das freut einige Verleger und eine treue Leserschar. Andere sehen in den Veröffentlichungen unkritische Rechtfertigungsschriften. All das ist Teil der Auseinandersetzung um die DDR-Geschichte.

Zwei dieser Bücher waren am Mittwochabend in Berlin Gegenstand einer Veranstaltung bei »ND im Club« (ND-Foto: B. Lange). Gotthold Schramm stellte das mit Klaus Eichner herausgegebene Buch »Angriff und Abwehr« vor. Die Gründungsgeschichte deutscher Geheimdienste zeigt, dass im Westen viele frühere Nazis, im Osten dagegen viele aktive Antifaschisten zur ersten Generation zählten. Werner Großmann, letzter Chef der MfS-Auslandsaufklärung, präsentierte eine erweiterte Ausgabe seiner bereits 2001 erstmals erschienenen Erinnerungen »Bonn im Blick«.

Erst unlängst hatte eine in Berlin geplante und später abgesagte Signierstunde mit dem Autor für Schlagzeilen gesorgt. Großmann zeigte sich empört über die »hasserfüllte Hetze«, die gegen frühere Stasi-Mitarbeiter betrieben werde. Er erwarte allerdings nicht, »dass sich in der heutigen Gesellschaft andere so mit dem Thema befassen, wie wir es tun«. Auch künftig müsse man mit Büchern wie denen von Schramm und Eichner bzw. seinem »der Deutungshoheit im Westen etwas entgegenhalten«. tos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln