Das menschenähnliche Handy

Internetriese Google will in mobilen und sozialen Netzen Fuß fassen

  • Von Lorenz Matzat
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Suchmaschinenbetreiber Google wächst und wächst: Neben einer gemeinsamen Schnittstelle für soziale Online-Netze rief er eine Softwareplattform für Mobiltelefone ins Leben.

Menschenähnliche Roboter halten Einzug im Alltag. Dieses Szenario zahlloser Science-Fiction-Filme bringt Menschen meist mehr Ungemach als Vergnügen. Nichtsdestotrotz nennt Google seine unlängst vorgestellte Softwareplattform für Mobiltelefone Android.

Nachdem sich seit gut einem Jahr diverse Gerüchte um ein »Google-Phone« rankten, wird nun klar, dass es weniger um ein Telefon an sich geht, als um die Softwareumgebung auf diesen Geräten, mit denen Daten verarbeitet und übertragen werden. Da immer mehr Menschen mit sogenannten Smartphones auch unterwegs auf das Internet zugreifen wollen, nimmt ein »geosemantisches Web« Konturen an. Das Mobiltelefon erhält je nach Standort – ermittelt per GPS – spezifische Informationen. Seien es historische Erläuterungen, die Lage von Hotels in der Umgebung, der Aufenthaltsort von ebenfalls mit GPS-Handy bestückten Freunden sowie lockenden Werbebotschaften von der Pizzeria um die Ecke.

Letztere...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3465 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.