Werbung

Eisbären im Härtetest

Heute DEB-Pokalspiel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem 18. Deutschland-Cup in Hannover, wo die Schweiz das Finale mit 3:2 (0:0, 2:1, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die USA gewann und das deutsche Team Rang drei belegte, geht der Alltag wieder weiter. Dabei spielen die Eisbären Berlin heute Abend im Viertelfinale des DEB-Pokals beim DEL-Fünften in Iserlohn ohne die fünf Nationalspieler, die beim Deutschland-Cup dabei waren.

Nach vier Begegnungen in fünf Tagen gönnt Eisbären-Cheftrainer Don Jackson Frank Hördler, Tobias Draxinger, Sven Felski, der am nächsten Sonntag seinen 33. Geburtstag begeht, Florian Busch und Alexander Weiß eine Ruhepause. Sie sei umso notwendiger, da ein Härteprogramm in der DEL mit fünf Partien in elf Tagen anstehe, so der Coach. In der DEL geht es für die Eisbären am Donnerstag mit der vorgezogenen Heimpartie gegen Ingolstadt (19.30 Uhr) weiter, und am Sonntag empfangen sie Düsseldorf (18.30 Uhr).

Übrigens: 8000 Fans waren letzten Sonnabend trotz schlechten Wetters zum »Tag der offenen Tür« auf der Baustelle der neuen World Arena am Ostbahnhof gekommen. Der Wermutstropfen: Der vorm Saisonstart 2008 geplante Umzug der Eisbären in die neue Halle ist noch ungewiss, was auf Verzögerungen bei der Dachmontage zurückzuführen ist. Vermutlich wird der Saisonauftakt 2008 noch im alten Wellblechpalast in Hohenschönhausen erfolgen. joh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen