Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geistesaristokrat

Kurt Hiller – ein streitbarer Publizist

  • Von Georg Fülberth
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Jahr der Geisteswissenschaften geht zu Ende. In einer Serie hat der »Spiegel« so genannte Heroen dieser Disziplinen und ihre Großprojekte vorgestellt. Unbelichtet blieben die Kärrner, die sich um Halbvergessenes bemühen. Zu ihnen gehören viele kleine literarische Gesellschaften. Sie haben es umso schwerer, je weniger prominent die Person ist, um die sie sich bemühen. Eine besonders komplizierte Aufgabe hat sich die Kurt-Hiller-Gesellschaft gestellt. 1998 wurde sie gegründet. Seitdem müht sie sich, das Werk eines Mannes wieder präsent zu machen, der im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zu den prominentesten, aber auch umstrittensten deutschen Intellektuellen gehörte.

Kurt Hiller wurde 1885 als Sohn einer jüdischen Fabrikantenfamilie geboren. Der junge Hiller entdeckte früh seine Homosexualität. Ein Medizinstudium brach er ab; er hielt es in der Anatomie nicht aus. Danach wandte er sich der Rechtswissenschaft zu. Seine Dissertation...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.