Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von starker Anziehungskraft

Die 17. Tanztage laden mit abwechslungsreichen Angeboten in die Sophiensaele

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 3 Min.

Zwei volle Wochen sind sie diesmal lang, die Tanztage in den Sophiensaelen. Der 17. Durchgang des beliebten Festivals zu Jahresbeginn präsentiert vom 3. bis 16. Januar zehn Programme, in denen mehr als 25 Choreografen ihre Stücke zeigen.

Über zehn davon sind Uraufführungen. Am knapp 50 Seiten umfassenden Informationsmaterial fallen die langen Biografien vieler Mitwirkender auf, wie spät mancher der Beteiligten zum Tanz gefunden hat und wie hoch der Anteil ausländischer Künstler ist. Das spricht auch für die Anziehungskraft, die Berlin als Hauptstadt des Tanzes mittlerweile auf Kreative und Suchende aller Welt ausübt. Positiv schlägt ebenso zu Buche, dass Choreografiestudenten sowohl der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« als auch des als Pilotprojekt laufenden hochschulübergreifenden Zentrums Tanz in den Marathon einbezogen sind.

Sehr auf die eigene Erfahrung, innere Befindlichkeiten und die Körperrecherche scheinen die Arbeiten thematisch fixiert. Ob sich auch die problemgeladene Zeit und das Umfeld, in dem die Choreografen leben, darin spiegeln, bleibt abzuwarten. Allein 18 kürzere Stücke stecken in den sieben zwei- und dreiteiligen Abenden. Peter Pleyer, in diesem Jahr verantwortlich für die Auswahl, trägt damit klugerweise gleichfalls dem Bedürfnis nach Kurzweil Rechnung wie der Arbeitsweise von Anfängern. So kann er manches Debütwerk geschickt unterbringen.

Auf besonderes Interesse dürften wieder die »Jungen Choreografen« stoßen. Hermann Heisig, Jürgen Bogle, Marc Philipp Gabriel, Sükrü Adil Timur und Annika Eilers heißen sie diesmal. Körper und Raum, geschlechtliche Identität, Entdeckung des Individuums, Tanz als Ausdruck des Lebens lauten ihre Themen.

Wie die vielen Mehrteiler funktionieren, darauf darf man gespannt sein. So verarbeitet Frank Willens einen Text von T. S. Eliot, während Diane Busuttil die Einsamkeit einer TV-Närrin untersucht. Digitales Tanztheater von Vidal Bini und Robert Clark korrespondiert mit Irina Müllers Arbeit um Vergänglichkeit. Gregory Stauffer experimentiert mit Holz, und erstmals nähert sich der Musiker Bo Wiget dem Tanz. Sieben Tänzer lassen David Brandstätter und Malgven Gerbes einander begegnen. Stephan Ehrlichs Frauensolo, Hanna Sybille Müllers Eigenporträt und Ehud Darashs Männerduett bilden das eine Triple. Susanne Martins von der Musik Dvoráks unterstütztes Solo, Anna Melnikovas »Tristan und Isolde«-Paraphrase und eine Studie des Häst Duo um das Verlangen leiten das Festival ein.

Eigene Abende gestalten Antje Schur und Régine Westenhoeffer, die das Zarte und Zerbrechliche zweier Frauen zeigen. Hyoung-Min Kim stellt ein bizarres Trio und Juli Reinartz ein Solo für drei Tänzer vor.

Atelierbesuche bieten an zwei Tagen Einsicht in choreografische Arbeitsweisen. Die digitale Installation von Vanessa Huber-Christen und Lorenz Huber im Foyer der Sophiensaele ist täglich zu besichtigen.

3.-16.1., Sophiensaele, Sophienstr. 18, Mitte, Karten-Telefon: 28 09 27 93, www.tanztage.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln