Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Immer erst Mehdorn fragen

Erhellende Interviews mit dem Vorstandschef der Deutschen Bahn

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Übersieht man das Vorwort, ist das neue Interviewbuch über den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn, Hartmut Mehdorn, kein Jubelbuch. »Bild«-Kolumnist Hugo Müller-Vogg stellt die richtigen Fragen. Aus den Antworten lernt man immerhin, wie der Chef der Staatsbahn tickt.

Wir erfahren in den Interviews, dass Mehdorn Berliner ist, auch wenn er zufällig in Warschau geboren wurde. Dass er als Jugendlicher mit im Schwindelkurs umgetauschter Ostmark den Ostsektor besuchte. Dass er ein Schüler mit nur durchschnittlichen Zensuren war. Mehdorn spricht über seine Begeisterung für das Fliegen und für Frankreich, seinen Aufstieg als Maschinenbau-Ingenieur bei Airbus, über den Wechsel »ohne Abfindung« zu Heideldruck, den Ruf als Bahnchef und die Schwierigkeit, als kleiner Mann schlank und elegant zu erscheinen, was viele von Managern erwarten. Und doch bleibt der Blick in die Privatsphäre versperrt.

Einigermaßen überrascht ist man über Mehdorns durchaus sympathische Bemerkungen zu Unternehmern (»einiges ist verwildert«) und die Fixierung auf den »Shareholder Value«: »Wenn Sie ein Unternehmen so führen, dass die Anteilseigner reich werden, die Belegschaft aber stinksauer ist, dann geht das nicht lange gut.«

Was aber...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.