• Politik
  • Nokia-Pläne: Heute großer Protesttag in Bochum

Hoffnungsträger hinterlässt Brandspur

Umkehr in der Subventionspolitik / Weitere Debatten um Subventionen

  • Von Manfred Wieczorek
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als 1988 Nokia nach Bochum kam, galten die Finnen als Hoffnungsträger. Der geplante Abgang heizt die Debatte um Subventionspolitik an.

Nokia übernahm das Werk des angeschlagenen Fernsehproduzenten Graetz und baute zunächst weiter Fernseher, bis 1989 die ersten Mobilfunkgeräte gebaut wurden. Es waren große, klobige Kisten, weit entfernt vom heutigen Westentaschenformat. Nach vielen fehlgeschlagenen Versuchen, nam-hafte Unternehmen ins Ruhrgebiet zu locken, schien mit Nokia ein dicker Fisch ins Netz gegangen zu sein. Subventionen und der Ausbau der Infrastruktur waren der Köder. Die Bahn-Station Bochum Graetz wurde in Bochum Nokia umbenannt (Foto: Wieczorek), und seit 1993 rumpelt die Nokia-Bahn über die Gleise zwischen Bochum und Gelsenkirchen. Das Unternehmen hatte sich am Ausbau der Strecke beteiligt und erweiterte 1998 sein Werk. Bis Mitte voriger Woche galt es als ein gelungenes Stück Industriepolitik. Doch mit dem angekündigten Ende für das Bochumer Werk mutierte der Hoffnungsträger zur von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) so genannten »Subventions-Heuschre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 501 Wörter (3512 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.