Kohlekraftwerk heizt Stadtklima auf

Bürgerinitiative informiert über die Umweltauswirkungen des beabsichtigten Neubaus

  • Von Jutta Blume
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Ein altersschwaches Industriedenkmal soll ersetzt werden: Kraftwerk Klingenberg.

Bei ihrer Kampagne gegen den von Vattenfall geplanten Kraftwerksneubau setzt die Berliner Bürgerinitiative »Nein zum Kohlekraftwerk« auf Information. Mit einer diese Woche begonnenen Veranstaltungsreihe will sie Interessierte über die Auswirkungen des Kraftwerks auf Stadtklima, auf den Wasserhaushalt der Spree und über den Schadstoffausstoß aufklären.

Der Energiekonzern Vattenfall beabsichtigt, in Lichtenberg als Ersatz für das Heizkraftwerk Klingenberg ein neues Steinkohlekraftwerk zu errichten. Das neue Kraftwerk soll eine Stromleistung von 800 Megawatt und eine Wärmeleistung von 650 Megawatt haben. Eine endgültige Entscheidung, sowohl über den Standort als auch über den Brennstoff Steinkohle, ist nach Angaben von Vattenfall jedoch noch nicht gefallen. Für den Standort in Rummelsburg würde jedoch sprechen, dass sich das Gelände bereits im Besitz des Energiekonzerns befindet.

Walter Fauck von der Bürgerinitiative »Nein zum Kohlekraftwer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3265 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.